Künstlerbund zeigt neue Sammelausstellung

Auch der Bochumer Künstlerbund (bkb) beteiligt sich an der ersten BO-Biennale und eröffnet während der „Langen Nacht der Galerien“ am Freitag, 9. Juni, 19 bis 24 Uhr, eine neue Ausstellung in der „Galerie 13“ (Huestraße 13, Eingang über die Rückseite am Hellweg).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch der Bochumer Künstlerbund (bkb) beteiligt sich an der ersten BO-Biennale und eröffnet während der „Langen Nacht der Galerien“ am Freitag, 9. Juni, 19 bis 24 Uhr, eine neue Ausstellung in der „Galerie 13“ (Huestraße 13, Eingang über die Rückseite am Hellweg).

„Blümchensex“ haben die 12 Künstler, die an der Sammelschau beteiligt sind, ihre Ausstellung benannt. „Der Begriff Blümchensex ist eher zärtlich und liebevoll als wild und sinnlich“, beschreibt es die Künstlerin Jacqueline Kraemer. „Deshalb ist es mal wieder an der Zeit, für den guten, alten Blümchensex eine Lanze zu brechen.“

Die Künstler des bkb haben sich mit dem Thema beschäftigt und in Malerei, Fotografie und Bildhauerei verschiedene Positionen zum Thema entwickelt. Es gibt mehrere Werke aus den 70er Jahren (von Werner Block und Gabriele Schmitz Reum) und auch Arbeiten, die eigens für diese Ausstellung angefertigt wurden (von Engels & Kraemer und Angela Schilling).

Tatiana Carneiro dos Reis zeigt zwei Motive: „Mädchen“ und „Blume“. Die Arbeiten sind unter dem Aspekt einer Verbindung von Sexualität, Unschuld und Geheimnissen zu sehen. Inka Vogels Fotocollage „Poupee de Cire“ ist angelehnt an ein Chanson von Serge Gainsbourg. Zu sehen Sa./So., (10./11.), 14 bis 18 Uhr, sowie Dienstag (13.) und Donnerstag (15.) von 16 bis 19 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben