Kunst

Bochumer Künstlerbund begrüßt kreative Gäste aus Dortmund

Gabi Moll, Dieter Ziegenfeuter, Uta Hoffmann und Uwe Siemens (v.li.) in den Ausstellungsräumen.

Gabi Moll, Dieter Ziegenfeuter, Uta Hoffmann und Uwe Siemens (v.li.) in den Ausstellungsräumen.

Foto: Dietmar Wäsche

Bochum.  Die erste Kooperationsauststellung mit dem Westfälischen Künstlerbund steht unter dem Titel „True Colours“. Ausstellungsort ist die Galerie 13.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Bochumer Künstlerbund zeigt seine erste Kooperationsausstellung in der neuen BKB-Galerie 13 an der Huestraße. Neben Bochumer Künstler/innen sind Kreative aus Dortmund zu Gast. „Städteübergreifende Projekte waren von vornherein eine Zielrichtung unserer Innenstadt-Galerie“, betont die BKB-Vorsitzende Doris Kirschner-Hamer.

„True Colours“ nennt sich die Ausstellung, der Titel bezieht sich auf den 80er-Jahre-Hit von Cindy Lauper und verweist zugleich auf die inhaltliche Ausrichtung: die Farbe ist der Schwerpunkt, und sie entfaltet als Mittel der Visualisierung ihre eigene Kraft. Zu sehen sind Gemälde, Papierreliefs und Leuchtobjekte.

Acht Künstler/innen sind mit Arbeiten vertreten

Die Exposition in den beiden Ausstellungsbereichen im Hinterhaus Huestraße 13 überzeugt durch ihre konzeptionelle Vielfalt; dazu kommt, dass sich die ausgewählten Werke ergänzen, wodurch „True Colours“ mehr ist als eine bloße Summierung von acht künstlerischen Temperamenten.

Für den BKB ist eine Vierergruppe vertreten. Helga Beisheim gestaltet kleine, feintonige Tafeln, die still, aber beharrlich ihre verinnerlichte Farbwirkung entfalten – und damit in Kontrast stehen zu Uta Hoffmanns großformatigem Gemälde, das einen so kraftvollen wie farbsatten Impuls setzt. Hier muss der Blick des Betrachters immer wieder neu zufassen, um sich die komplexen Schichtungen, Klüfte und Rinnen dieser prägnanten Kompositionen zu erschließen.

Gabi Moll bringt mit Acrylfarben freie Formen auf einen Plexiglasbildträger; ihr geht es dabei um eine Sichtbarmachung der malerischen Geste und des Malprozesses selbst. Uwe Siemens wiederum entnimmt grafische Extrakte aus alten Bodenkarten und überhöht diese „Schnipsel“ zu seriellen Kompositionen, die als (beleuchtete) Folien unter Glas eine verblüffende Balance halten zwischen Rätselhaftigkeit und ästhetischer Eindeutigkeit.

Wolken-Bilder in unterschiedlichen Farbstimmungen

Auch vom Westfälischen Künstlerbund Dortmund wurden vier Mitglieder eingeladen: Richard A. Cox (fließende Bewegungsstudien farbiger Formen), Claudia Karweick (wandhohe Papier-Reliefs), Mathias Schubert (pigmentierte Farbtafeln/-landschaften) und Dieter Ziegenfeuter, der sein Lieblingsmotiv „Wolke über einer Landschaft“ in zwölf unterschiedlichen (Farb)Stimmungen variiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben