Kunst

Künstler machen Kiosk am Schwanenmarkt in Bochum flott

Mit Hilfe von Studierenden der Evangelischen Hochschule ist der völlig verfallene "Schnell-Imbiss" am Schwanenmarkt zu einem Ort für spannende Ausstellungen geworden.

Mit Hilfe von Studierenden der Evangelischen Hochschule ist der völlig verfallene "Schnell-Imbiss" am Schwanenmarkt zu einem Ort für spannende Ausstellungen geworden.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Bochum.  Eine neue, begehbare Installation wird am Samstag, 11. Juli, in dem verfallenen Haus eröffnet. Mit dabei ist "Kassierer"-Sänger Wölfi Wendland.

Neues vom Schwanenmarkt: Der verfallene Kiosk mit dem benachbarten Klohäuschen auf der Kreuzung Nordring / Castroper Straße ist in den letzten Monaten zu einem Ort der Kunst geworden. Studierende der Evangelischen Hochschule (EvH) haben das lange leer stehende Gebäude, das sich in einem ruinösen Zustand befand, aufwendig renoviert. Am Samstag, 11. Juli, 12 bis 19 Uhr, wird am Schwanenmarkt 1 eine neue Ausstellung eröffnet.

Unter dem Titel "Labor für Kunst und soziale Recherche" soll sich das Gebäude in eine begehbare Installation verwandeln: "Das Gebäude ist zwar völlig verfallen, aber das macht es gerade auch spannend. Überall finden sich Relikte und Spuren seines ehemaligen Gebrauchs", sagt der Künstler Matthias Schamp, der das Projekt gemeinsam mit EvH-Professorin Helene Skladny und dem Künstler Stephan Strsembski betreibt.

An der neuen Ausstellung sind u.a. die Künstler Christine Biehler, Laas Abendroth und der "Kassierer"-Sänger Wolfgang "Wölfi" Wendland beteiligt. Geöffnet ist sie donnerstags von 12 bis 19 Uhr. Zu weiten Teilen kann die Ausstellung aber auch unabhängig von den Öffnungszeiten besichtigt werden. Eintritt frei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben