Lokales

Kritik an

„Die von der Verwaltung geplante Verlängerung der U35 endete in einem Fiasko. Mit unserer Detailrecherche konnten wir zwar ein Millionengrab verhindern“, erinnert Dr. Volker Steude, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“, „aber für die fehlerhaften Gutachten hat die Stadt in Summe satte 170.000 Euro bezahlt. Das ÖV-Konzept Süd-Ost war das Papier nicht wert, auf das es gedruckt wurde. Die Stadt muss dieses Geld auf Heller und Pfenning zurückfordern!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die von der Verwaltung geplante Verlängerung der U35 endete in einem Fiasko. Mit unserer Detailrecherche konnten wir zwar ein Millionengrab verhindern“, erinnert Dr. Volker Steude, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“, „aber für die fehlerhaften Gutachten hat die Stadt in Summe satte 170.000 Euro bezahlt. Das ÖV-Konzept Süd-Ost war das Papier nicht wert, auf das es gedruckt wurde. Die Stadt muss dieses Geld auf Heller und Pfenning zurückfordern!“

„Die Verwaltung teilte zur Ratssitzung am 07. Februar 2018 mit, dass sich die Auftragssumme für das Gutachten zum Verkehrskonzept Bochum-Süd auf 56.800 EUR beläuft und die darauf aufsetzende Machbarkeitsstudie mit 116.000 EUR zu Buche schlägt.“, rechnet Dr. Steude vor. „Das erste Gutachten für 56.800 EUR war fehlerhaft. Aufgrund der dort enthaltenen falschen Ergebnisse wurde dann die Machbarkeitsstudie beauftragt, was zu einem Gesamtschaden von 172.800 EUR für den Bochumer Stadtsäckel geführt hat. Und da sind die nicht bezifferbaren Personalstunden und internen Ressourcen bei BOGESTRA und Verwaltung noch nicht mitberücksichtigt.“

„Hier muss die Stadt umgehend tätig werden und sich das Geld für das fehlerhafte Erstgutachten über 56.800 EUR zurückholen“, fordert Dr. Steude. „Davon könnte man immerhin eine Haltestelle barrierefrei zusätzlich ausbauen Da der Fehler weder bei den Fachleuten der BOGESTRA noch bei den Experten der Verwaltung aufgefallen ist, sind die 116.000 EUR Folgekosten wohl verloren. Diese unnötigen Kosten haben Stadt und BOGESTRA selbst verschuldet, weil sie nicht richtig hingesehen haben. Dass Bochum einen sechsstelligen Betrag aufwendet, nur um am Ende wie ein begossener Pudel vor einem millionenschweren Fehler zu stehen, geht angesichts der Haushaltslage auf keine Kuhhaut.“

„Auch, wenn die Verlängerung der U35 krachend gescheitert ist, braucht Bochum ein sinnvolles Verkehrskonzept, das Innenstadt, Ruhr-Universität, Mark 51°7 und den Stadtteil Langendreer vernetzt. Wir beharren daher auf die angekündigte verkehrsträgeroffene Studie und werden auch weiterhin genau hinschauen und nachrechnen, denn die Nachlässigkeiten bei Stadt und BOGESTRA waren nicht vertrauensfördernd“, so Dr. Steude abschließend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik