Prozessauftakt

Koks, Gewalt, Beleidigung: Vorbestrafter erneut vor Gericht

Die 9. Strafkammer hat vier Verhandlungstage angesetzt.

Die 9. Strafkammer hat vier Verhandlungstage angesetzt.

Foto: Stefan Arend

Bochum.   Ein 32-jähriger Bochumer steht wegen Beleidigung, Körperverletzung und Kokainhandels vor Gericht. Eine der Taten war akut lebensgefährlich.

Kokainhandel, lebensgefährliche Körperverletzung, Beleidigung: Wegen dieser Vorwürfe steht seit Donnerstag ein 32-jähriger, mehrfach vorbestrafter Bochumer vor dem Landgericht. Er sitzt in U-Haft.

Im städtischen Ausländerbüro soll der Mann aus Syrien am 6. August 2018 zu einer Sachbearbeiterin gesagt haben: „Du sollst nicht so viel fressen, sondern arbeiten.“ Juristisch schwerer wiegen die anderen Anklagen: Zwischen Februar und August soll er mit zwölf Kleinmengen Kokain gedealt (meist im kleinen einstelligen Gramm-Bereich) und damit auch seinen Eigenkonsum finanziert haben. Außerdem wird ihm vorgeworfen, eine 16-Jährige viermal beauftragt zu haben, ihm Marihuana zu besorgen. Monatelang war der Mann von der Polizei telefonisch abgehört worden.

Fußgänger mit Wucht in den Straßenverkehr geschubst

Schwer wiegt auch ein dritter Vorwurf: Am Mittag des 28. Juli 2018 wurde ein 75-jähriger Fußgänger wuchtig und ohne erkennbaren Grund auf die stark befahrene Fahrbahn des Südrings, Höhe Luisenstraße, gestoßen. In diesem Moment sprang eine Ampel für den Autoverkehr von Grün auf Rot: Hätte ein anfahrender Autofahrer nicht rechtzeitig gebremst, wäre der Senior überrollt worden. Geschubst haben soll ihn der Angeklagte. Das Opfer erlitt Schürfwunden.

Zum Prozessauftakt räumte der Angeklagte nur das Dealen und die Beleidigung ein. Zur Beleidigung meinte er, dass es am Tattag im Ausländerbüro äußerst heiß gewesen sei und er stundenlang habe warten müssen. Es habe sich auch entschuldigt. Und was den 75-Jährigen vom Südring betrifft: Er sei es nicht gewesen, der ihn geschubst habe. Die Polizei hatte sogar mit einem Handy-Foto vom Tatort öffentlich nach ihm gefahndet.

Die Verhandlung wird fortgesetzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben