Verkehrsumleitung

Königsallee wird auf vier Kilometern Länge saniert

Wie hier im Sommer 2017 auf dem innerstädtischen Teil der Königsallee wird im Oktober 2018 auch der stadtauswärtige Bereich der Königsallee saniert werden. Der Verkehr muss sich eine Fahrbahn teilen.

Wie hier im Sommer 2017 auf dem innerstädtischen Teil der Königsallee wird im Oktober 2018 auch der stadtauswärtige Bereich der Königsallee saniert werden. Der Verkehr muss sich eine Fahrbahn teilen.

Foto: Gero Helm

Bochum.   Wegen Schäden auf der Fahrbahn wird die Königsallee zwischen Knappschaftshochhaus und Stiepel erneuert. Der Verkehr muss sich einschränken.

Die Königsallee wird im kommenden Oktober auf einer Länge von vier Kilometern umfassend saniert. Das erfuhr die WAZ am Donnerstag auf Anfrage bei Straßen-NRW.

Demnach werden die beschädigten Fahrbahnen in beiden Richtungen zwischen Knappschafts-Hochhaus und Kreisverkehr Koster-/Haarstraße in Stiepel erneuert. Wie Projektleiter Daniel Assmann sagte, wird nacheinander je eine Fahrtrichtung voll gesperrt werden, um dort die oberste Asphaltschicht zu erneuern.

Arbeiten beginnen am Kreisverkehr Stiepel

Der Verkehr in beiden Richtungen wird aber trotzdem weiter möglich sein, weil er auf die zweispurige Fahrbahn der Gegenrichtung übergeleitet wird. Dort steht dann je eine Spur pro Richtung zur Verfügung. Beginn soll am Kreisverkehr in Stiepel sein. Noch im Oktober soll alles fertig sein, sofern das Wetter mitspielt.

Eine ähnliche Verkehrsführung wegen Fahrbahnsanierung auf der Königsallee gab es bereits im Sommer 2017 – zwischen Christstraße und Waldring.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben