Rechtskunde AG

Köllerholz-Schule aus Bochum gewinnt bundesweiten Wettbewerb

Die Köllerholz-Schule hat den Wettbewerb des Deutschen Anwaltvereins gewonnen.

Die Köllerholz-Schule hat den Wettbewerb des Deutschen Anwaltvereins gewonnen.

Foto: DAV/ Paolo Faussone

Oberdahlhausen.   Der Deutsche Anwaltsverein veranstaltete zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes einen Wettbewerb. Die Bochumer Köllerholz-Schule hat ihn gewonnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Köllerholzschule sorgt mit ihrer Rechtskunde AG weiter für Aufmerksamkeit. Das unter dem Dach der Offenen Ganztagsschule entwickelte Projekt Justizia ist inzwischen ein anerkanntes Pilotprojekt des Justiz-Ministeriums und des Schul-Ministeriums in NRW. Nun hat die Schule den Schülerwettbewerb des Deutschen Anwaltvereins (DAV) gewonnen. Das Besondere dabei: Bewerben durften sich Schülergruppen oder Klassen aus ganz Deutschland. Ab der 8. Klasse.

„Das aber war für uns kein Hinderungsgrund“, sagt Stephan Vielhaber, Leiter der Köllerholzschule. „Eher ein Ansporn. Unsere Schüler wollten auch ausdrücklich, dass sie nicht außerhalb der Konkurrenz am Wettbewerb teilnehmen und vielleicht einen Sonderpreis bekommen. Sie wollten gegen die älteren Schüler antreten.“

„Klappe – Action – Grundgesetz!“ lautete die Aufforderung zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes. Aufgabe war, über dessen Bedeutung und Aktualität einen dreiminütigen Film zu produzieren. Schirmherr des Wettbewerbs war Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts. 120 Schulen beteiligten sich mit ihren Filmen.

Für die Auszeichnungsfeier hatte der Deutsche Anwaltverein in den Hackeschen Höfen in Berlin einen Kinosaal organisiert. Das Präsidiumsmitglied des DAV, Ullrich Schellenberg begrüßte die Preisträger. Die Laudatio für die drei Erstplatzierten hielt als Vorsitzender der Jury der bekannte Youtuber Tilo Jung.

„Der Applaus für unser Siegerteam war riesengroß“, sagt Vielhaber. „Die Schüler haben sich dann auch nicht nehmen lassen, eine Dankesrede zu halten. Natürlich frei gesprochen.“

Den zweiten Platz belegte das Droste-Hülshoff-Gymnasiums aus Berlin, den dritten Platz das Manfred-von-Ardenne-Gymnasiums, ebenfalls aus Berlin.

Abschlussfahrt nach Berlin

Für die Köllerholz-Schüler war die Fahrt nach Berlin ein besonderer Abschluss einer besonderen Schulgeschichte. Irgendwie wie eine Abschlussfahrt. Auch, weil sich alle Schüler mit ihren Eltern auf den Weg nach Berlin machten. Vielhaber: „Der Deutsche Anwaltsverein hat uns dabei finanziell unterstützt, ebenso die Bochumer Kanzlei Aulinger. Wir sind um 9 Uhr Richtung Berlin losgefahren. Am frühen Nachmittag war die Preisübergabe. Danach ging es noch etwas durch Berlin.“ Um 3.30 Uhr am folgenden Tag war die Gruppe zurück.

„Die Kinder, die die Rechtskunde AG von Beginn an mit ihrem Engagement getragen haben und das Projekt Justizia bekannt gemacht haben, verlassen im Sommer die Grundschule. „Neun Kinder waren es“, sagt Vielhaber.

„Sieben von ihnen wechseln zum Theodor-Körner-Gymnasium. Mit dem hat es ja bereits einen Austausch gegeben. TKS-Schüler haben sich unseren Schülern der Rechtskunde AG zu einem Diskussionswettkampf gestellt. Unsere Idee ist, dass die Schüler, die nun zur TKS wechseln, bei einem weiteren Projekt an ihrer alten Schule Schüler betreuen und ihre Erfahrungen weitergeben.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben