Kita-Cup

Kita-Cup in Langendreer: Bei Mini-Kickern sind alle Gewinner

Da ist wohl ein Tor gefallen. Die Kinder der Kita Schatzkiste aus Witten jubeln, ihre Spielpartner der Kita Langendreerstraße (rote Trikots) sind bedröppelt.

Da ist wohl ein Tor gefallen. Die Kinder der Kita Schatzkiste aus Witten jubeln, ihre Spielpartner der Kita Langendreerstraße (rote Trikots) sind bedröppelt.

Foto: Svenja Hanusch

Langendreer.   Zum ersten Mal hat der VfB Langendreerholz den Kita-Cup ausgetragen. Mit Erfolg. Es ging um Tore, um Punkte, aber vor allem um viel Spaß.

Alles eine Nummer kleiner – der VfB Langendreerholz ist bestens vorbereitet auf die Gäste, die an diesem Samstag mit viel Spaß und Motivation den Rasenplatz an der Hörder Straße stürmen! Damit die noch kurzen Beine nicht zu schnell ermüden, sind kleinere Spielfelder abgesteckt und die Tore im Bambino-Format optimal auf die kleinen Torhüter zugeschnitten.

Zum „Kita Cup 2019“ hat der Verein eingeladen – und sechs Kitas aus Bochum und Witten sind der Einladung gefolgt und schicken ihre Mini-Kicker auf den Platz. Bei allem sportlichen Ehrgeiz steht der Spaß an erster Stelle, und wer das bunte Gewusel im Sonnenschein sieht, merkt schnell, dass dieser Plan aufgeht. „Ein solcher Wettbewerb fehlte bisher einfach“, findet VfB-Geschäftsführer Thomas Arnold. „Für Kinder im Vorschulalter gibt es zwar nette Spielangebote, aber keine Turniere.“ Entsprechend groß war die Resonanz bei den Kitas: „Gerechnet hatten wir mit vier Kitas, zugesagt haben sechs.“ Macht zwölf Spiele zu je zehn Minuten.

„Nein! Auf das andere Tor müsst ihr schießen!“

Lang genug, um kleine Dramen mitzuerleben. „Nein! Auf das andere Tor müsst ihr schießen! Und auf dem Feld bleiben!“ Fadi Zaizafoun ist der Trainer der Kita Stockumer Straße und Vater eines der begeisterten Spieler. Er nimmt es gelassen hin, dass die Regeltreue seiner Spieler etwas zu wünschen übrig lässt: „Es ist einfach ein großer Spaß.“ Und dann schießt ausgerechnet sein eigener Sohn das einzige Tor in diesem ersten Spiel! Naram mit der Nummer sechs sorgt als Torschütze für den Sieg gegen die Mannschaft der Kita Schatzkiste. Der Stolz steht ihm ins Gesicht geschrieben – der kleine Held strahlt über das ganze Gesicht. Ob er gerne Fußball spielt? Eine denkbar überflüssige Frage: „Ja!“

Michael Funke trainiert die Kinder der Schatzkiste und hat ebenfalls alle Hände voll zu tun, die lebendige Schar unter Kontrolle zu halten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kitas, die eigens für das Turnier eine Mannschaft zusammengestellt haben, gibt es in der Schatzkiste regelmäßiges Training. „Wir haben auch beste Voraussetzungen“, erzählt der 63-Jährige, der selbst fast 40 Jahre aktiv Fußball gespielt hat, lange Jahre als Trainer für Erwachsene tätig war und nun ehrenamtlich die Kleinen mit dem Sport vertraut macht. „Wir haben einen eigenen Bolzplatz auf dem Gelände der Kita.“

Fünf Mädchen sind auf dem Platz dabei

Richtig Frauenpower bringt die Kita Langendreerstraße auf den Platz: Fünf Mädchen spielen hier mit! Annika (5) ist eines von ihnen. Fußball macht ihr Spaß, aber auch andere Sportarten findet sie klasse: „Schwimmen mag ich noch lieber.“ Mannschaftskollegin Helena, ebenfalls fünf Jahre alt, sieht man schon an, dass ihr Herz für den Ballsport auf dem grünen Rasen schlägt: Mit den langen Kniestrümpfen und den Fußballschuhen kann sie locker mit den Profis mithalten. Und natürlich gibt es auch ein begeistertes Publikum am Spielfeldrand – jedes Tor wird von Eltern, Geschwistern und Freunden mit großem Jubel honoriert!

Bei der Siegerehrung am Mittag gibt es dann auch keine Verlierer. Gewonnen haben hier alle Spielerinnen und Spieler. Jede Kita darf ihren eigenen Pokal mit nach Hause nehmen, und jedes Kind bekommt eine Medaille! Mögen Platz und Tore auch eine Nummer kleiner sein – der Spaß wurde hier ganz groß geschrieben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben