Urteil

Kind in Bochum missbraucht: 5,5 Jahre Haft für 30-Jährigen

Der Angeklagte wurde wegen fünf besonders schwerer Fälle des sexuellen Kindesmissbrauchs in Bochum verurteilt.

Der Angeklagte wurde wegen fünf besonders schwerer Fälle des sexuellen Kindesmissbrauchs in Bochum verurteilt.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Bochum.  Wegen Kindesmissbrauchs ist ein 30-Jähriger in Bochum zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er ist voll geständig.

Ein 30-jähriger Bochumer, der sich an seiner Nichte vergangen hatte, ist am Freitag vom Landgericht Bochum zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt worden.

Angeklagt waren mehr als 100 Fälle in der Zeit vom März 2015 bis Mai 2020. Das Kind war zu dieser Zeit zwischen acht und 13 Jahre alt. Im Urteil beschränkte sich die 5. Strafkammer nach mehrwöchiger Verhandlungsdauer auf fünf besonders schwere Übergriffe .

Angeklagter sitzt bereits seit längerem im Gefängnis

Der Angeklagte war im Prozess voll geständig, so dass das Opfer nicht mehr im Zeugenstand des Gerichts zu den Verbrechen befragt werden musste. Der 30-Jährige sitzt schon länger in U-Haft.

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre und acht Monate Haft beantragt.

+++ Weitere Neuigkeiten aus Bochum stehen im WAZ-Newsletter +++

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben