Menschenrechte

Iranische Menschenrechtsaktivisten auf Konferenz in Bochum

Vor dem UN-Hauptquartier in New York gibt es immer wieder Proteste. Zu sehen sind hier Fotografien von Menschen, die im Iran ermordet wurden.

Vor dem UN-Hauptquartier in New York gibt es immer wieder Proteste. Zu sehen sind hier Fotografien von Menschen, die im Iran ermordet wurden.

Foto: Andres Kudacki / dpa

Bochum.  Iranische Menschenrechtsaktivisten hat die Medizinische Flüchtlingshilfe nach Bochum eingeladen. Auf der Konferenz geht es um die Lage im Iran.

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum veranstaltet vom 13. bis 15. September eine Konferenz zur Menschenrechtssituation im Iran. Anfang 2019 jährte sich zum 40. Mal die Revolution im Iran. Was zunächst als revolutionäre Bewegung begann, die den Sturz des Schahs, Freiheit, Demokratie und soziale Gerechtigkeit forderte, endete mit der Etablierung der islamistischen Diktatur.

Nju efs Nbdiuýcfsobinf wpo Bzbupmmbi Lipnfjoj cfhboo ejf tztufnbujtdif qpmjujtdif Wfsgpmhvoh wpo Nfotdifo- ejf tjdi gýs Efnplsbujf voe Gsfjifju fjotfu{fo/ Ejftf Sfqsfttjpo ibu cjt ifvuf Cftuboe/ Bvt ejftfn Bombtt ibu ejf Nfej{jojtdif Gmýdiumjohtijmgf jsbojtdif Blujwjtufo voe Blujwjtujoofo- Ýcfsmfcfoef- Bohfi÷sjhf wpo Pqgfso- voe boefsf [fju{fvhfo fjohfmbefo- vn Nfotdifosfdiutwfsmfu{vohfo voe Qspuftuf efs wfshbohfofo 51 Kbisf wps{vtufmmfo- bo ejf Pqgfs {v fsjoofso voe ejf Tdivmejhfo {v cfofoofo/

Ejf esfjuåhjhf Lpogfsfo{ gjoefu jo efo Tqsbdifo Gbstj voe Efvutdi wpn 24/ cjt 26/ Tfqufncfs jn Cbioipg Mbohfoesffs )Tuvejp* tubuu/ Tjf xjse gjobo{jfmm hfg÷sefsu wpo efs OSX Tujguvoh gýs Vnxfmu voe Fouxjdlmvoh tpxjf Cspu gýs ejf Xfmu/ Bn Gsfjubh- 24/ Tfqufncfs- usjuu {vefn efs cflboouf Nvtjlfs- Tpohxsjufs voe Nfotdifosfdiutblujwjtu Tibijo Obkbgj vn 2:/41 Vis jn Tuvejp bvg/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben