Im Stadtparkviertel entstehen 150 Wohneinheiten

Mitte.   Die Eckehard Adams Wohnungsbau GmbH hat das etwa zwei Hektar große Areal des ehemaligen Verwaltungsstandortes der RWE an der Wielandstraße erworben. So teilt es die Stadtverwaltung mit.

Die Eckehard Adams Wohnungsbau GmbH hat das etwa zwei Hektar große Areal des ehemaligen Verwaltungsstandortes der RWE an der Wielandstraße erworben. So teilt es die Stadtverwaltung mit.

Das seit über 35 Jahren im Ruhrgebiet tätige Familienunternehmen mit Sitz in Essen möchte dort rund 150 hochwertige Wohneinheiten in drei Baublöcken mit zwei- bis viergeschossigen Stadthäusern errichten. „Wir freuen uns, dass wir in dem von der RWE ausgeschriebenen Bieterverfahren den Zuschlag erhalten haben“, sagt Geschäftsführer Detlef Bloch.

„Als gebürtiger und im Stadtpark wohnender Bochumer interessiert mich das Areal an den Straßen der Dichter und Denker Wieland, Herder, Freiligrath und Lessing“, meint Firmeninhaber Eckehard Adams. „Das Grundstück mit dem Stadtpark und der Schmechtingwiese in der Nachbarschaft ist einmalig.“

Für Stadtbaurat Markus Bradtke ist damit ein kompetenter Investor für die Realisierung dieses innenstadtnahen Vorzeigeprojektes gefunden: „Mit der Eckehard Adams Wohnungsbau GmbH ist ein verlässlicher Partner für die Weiterführung des Bebauungsplanverfahrens im Boot. Erste konstruktive Gespräche wurden bereits geführt.“

Grundlage für die Planung ist ein Konzept des Frankfurter Büros Christoph Mäckler Architekten. Die Neubebauung soll sich in Größe und Architektur in die Umgebung des Stadtparkviertels einfügen. Der Ausschuss für Planung und Grundstücke berät am 21. Februar über die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfes. Danach können die Pläne einen Monat lang im Technischen Rathaus eingesehen werden.

Eine Entscheidung zum Umgang mit dem historischen Verwaltungsgebäude wurde noch nicht getroffen.

Die Eckehard Adams Wohnungsbau GmbH ist in Bochum nicht unbekannt: So ist sie derzeit u.a. Bauträger des Mark’schen Bogens, dem Neubauprojekt am ehemaligen Bahnhof Weitmar. Dort entstehen bis Oktober 2018 rund 100 Wohneinheiten sowie Wohnungen für Studenten.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik