Naschgarten

Im Bochumer Westend eröffnet ein Naschgarten für alle

Zum Beispiel Tomaten können Bochumerinnen und Bochumer im Naschgarten im Westend pflücken.

Zum Beispiel Tomaten können Bochumerinnen und Bochumer im Naschgarten im Westend pflücken.

Foto: Andrea Warnecke / dpa-tmn

Bochum.  Im Westend in Bochum eröffnet am Freitag (2. Juli) ein Naschgarten für alle. Zu pflücken sind zum Beispiel Beeren, Salat, Tomaten oder Kohlrabi.

Die Initiative „EssBO! - Essbare Stadt Bochum“ eröffnet in Bochum einen Naschgarten. Das Ziel: Die Aktivistinnen und Aktivisten wollen die Stadt essbarer machen und begrünen. Weitere Projekte sind schon in Vorbereitung.

In der Griesenbruchstraße 9 im Bochumer Westend wurde der Naschgarten gestaltet. Hier können Beeren, Salat, Tomaten, Kohlrabi, Kräuter und einiges mehr von allen geerntet und genossen werden. „Nun soll auch die Nachbarschaft mehr eingebunden werden, dies war bisher durch Corona nicht so einfach“, heißt es von der Initiative. „Bisher bekommen wir schon sehr viel positives Feedback, sehen viele frohe Gesichter und einige wollen sich auch aktiv einbringen“ so Schauspielerin Veronika Nickl für „EssBO!“.

Eröffnung des Naschgartens in Bochum

Das Netzwerk, das sich im November letzten Jahres aus dem Klimaforum des Schauspielhaus Bochum und dem Ernährungsrat Bochum gegründet hat, eröffnet den Naschgarten am Freitag, 2. Juli, um 17 Uhr. Als zweites Projekt verwirklicht „EssBO!“ gerade auch einen Gemeinschaftsgarten in der Vereinsstraße in Zusammenarbeit mit der Stadtteilkoordination Westend.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bochum

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben