Stadtgeschichte

Heimatfilme zeigen Bochum einst und jetzt

Szene aus Querenburg, bevor die Ruhr-Uni kam.

Szene aus Querenburg, bevor die Ruhr-Uni kam.

Bochum.  Neue Filmreihe startet am 17. Oktober im Blue Square. Der Blick geht zurück in die Stadtgeschichte und ermöglicht Vergleiche zur heutigen Zeit.

„Heimatfilme – Bewegtes Bochum“ heißt eine Filmreihe, die zeigt, wie sich die Stadt über Jahrzehnte verändert hat. Dabei gibt es bekannte Bilder, aber auch unbekannte Perspektiven zu entdecken.

Die Termine im Überblick:

Am Dienstag (17.) läuft „Der Querenburger Heimatfilm“. Er zeigt das ländliche Querenburg in den 1930ern und wie es sich über die Jahreszeiten verändert.

Am Dienstag (14.11.) steht „Ein halbes Jahrhundert Stadtgeschichte“ im Blickpunkt. Der Wiederaufbau und die Gründung der Ruhr-Uni werden in Schwarzweiß- und Farbbildern dokumentiert.

Die Kurzfilme „Das andere Bochum“ (1957) und „Bochum bewegt“ (2013) zeigen am Dienstag (12.12.) verschiedene Facetten von Bochum im Abstand von einem halben Jahrhundert.

Und am Dienstag (16.1.18) verrät die Doku „40 Jahre Opel“, wie Bochum zur Autostadt wurde.

Vorstellungen bei freiem Eintritt

Die Vorstellungen finden im Blue Square, Kortumstraße 90, jeweils um 18 Uhr, statt. Eintritt frei

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik