Kreisliga A - Spiel der Woche

Heftige Tumulte überschatten Topspiel der Fußball-Kreisliga

Der Beginn der Massenkeilerei: Spieler des SC Union Bergen und von SW Eppendorf beteiligten sich.

Der Beginn der Massenkeilerei: Spieler des SC Union Bergen und von SW Eppendorf beteiligten sich.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Bochum.  Das Ergebnis wurde zur Nebensache. Eine Schlägerei überschattete das Kreisligaspiel zwischen Bergen und Eppendorf. Unklar ist, wer angefangen hat.

Über das sportliche Geschehen sollte an diesem Tag niemand mehr sprechen. Die Partie zwischen Union Bergen und SW Eppendorf in der Kreisliga A1 wurde von einer Schlägerei beider Teams überschattet. „Das was hier heute passiert ist, hat auf dem Sportplatz nichts zu suchen“, kritisierte Bergens Trainer Markus Deutsch. „Ich hätte das Duell gerne Elf gegen Elf im Spiel ausgetragen. Die Voraussetzungen für ein spannendes Topspiel waren da, dass die Lage dann so eskaliert ist, finde ich einfach nur schade.“

Dabei hatte es zunächst nach dem vorausgesagten Topspiel ausgesehen. Bergen belohnte sich früh und ging in der achten Minute durch Georgi Mitkov in Führung. Lange währte die Freude jedoch nicht. Issac Korbea nutzte vier Minuten später die Unordnung der Bergener Hinterreihen und vollstreckte zum schnellen Ausgleich.

Freistoßpfiff endet in Schlägerei

Dies sollte allerdings auch schon die letzte nennenswerte Spielsituation der ersten Hälfte gewesen sein. Kurze Zeit später kam es zu besagter Eskalation. Nach einem unstrittigen Freistoßpfiff zugunsten der Gäste gerieten Eppendorfs Orhan Berdynaj und Bergens Christian Ganser aneinander. Ein Schlag von Berdynaj und eine Ohrfeige von Ganser gaben den Anstoß für eine handfeste Schlägerei. Schnell bildete sich eine Traube aus Spielern, Betreuern, Trainern und Zuschauern. Nachdem auf beiden Seiten Spieler verletzt zu Boden gingen, unterbrach Schiedsrichter Legens die Partie und schickte die Teams in die Kabinen, um die Lage zu beruhigen.

Nach einer Viertelstunde setzte der Spielleiter die Partie dann fort. Zuvor verwies er Ganser und Berdynaj, sowie dessen Bruder Edonat des Feldes, so dass es mit neun Eppendorfern gegen zehn Bergener weiterging. Bergen nutzte seine Überzahl und kam in der 61. Minute noch zum Siegtreffer durch Pascal Schütz, der gleichzeitig den Sprung auf Platz eins bedeutete.

Diskussionen um Auslöser

Uneinigkeit herrschte nach Abpfiff über den Ausgangspunkt der Schlägerei. Schiedsrichter Legens vermerkte in seinem Bericht einen Schlag von Orhan Berdynaj gegen Christian Ganser als Ursache für die Eskalation. „Ich habe es so gesehen, dass der erste Schlag von Eppendorf kam, möchte aber auch betonen, dass sich in der Szene beide Teams nichts getan haben. Da kann sich keiner rausnehmen“, so Bergens Trainer Deutsch. Eppendorfs Trainer Sergio Allievi war mit dieser Sichtweise alles andere als einverstanden: „Es war in der Situation genau andersrum, der erste Schlag kam von Bergener Seite. Auch der Vermerk, einer unserer Spieler habe einen am Boden liegenden Gegenspieler mehrmals getreten, ist so nicht richtig. Vielmehr wurde einer unserer Spieler von hinten attackiert und nur dank unseres Stürmers vor weiteren Tritten bewahrt.“

Eppendorf wolle nun in einer Vorstandssitzung darüber beraten, inwieweit der Verein gegen die Wertung des Spiels vorgehen werde. Allievi: „Wir werden das Ergebnis so auf keinen Fall hinnehmen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben