Strafprozess

Grüne: Sascha Hellen blieb Miete im Musikforum schuldig

Auf der Hellen-Veranstaltung „Herausforderung Zukunft“ am 28. November 2018 im Musikforum sprach Ministerpräsident Armin Laschet über die Metropolregion Ruhr.

Auf der Hellen-Veranstaltung „Herausforderung Zukunft“ am 28. November 2018 im Musikforum sprach Ministerpräsident Armin Laschet über die Metropolregion Ruhr.

Foto: Olaf Fuhrmann / Funke Foto Services

Bochum.   Für die Grünen ist das Geständnis von Sascha Hellen vor Gericht nicht verwunderlich. Auch im Musikforum soll er Geld schuldig geblieben sein.

Aus Sicht der Grünen Ratsfraktion ist das Geständnis des Bochumer Eventmanagers und Medienberaters Sascha Hellen vor dem Landgericht, Geschäftspartner um hohe Geldbeträge geprellt zu haben, „nicht verwunderlich“. „Bereits nach den damaligen Skandalgeschäften mit Herrn Hellen rund um den Atrium-Talk und das angeblich geplante Paul McCartney-Konzert, bei dem Stadtwerke und Sparkasse viel – öffentliches – Geld verloren hatten, hatten die Grünen vor weiteren Geschäften mit Sascha Hellen und seinen Organisationen gewarnt“, hieß es am Mittwoch in einer Pressemittelung.

Hellen soll 4000 Euro Miete schuldig geblieben sein

„Umso überraschter war ich“, so die kulturpolitische Sprecherin der Grünen im Rat, Barbara Jessel, „als ich erfuhr, dass Herrn Hellen trotz der bekannten finanziellen Unzuverlässigkeit das Musikforum für eine Veranstaltung am 28.11.2018 vermietet wurde. Auf unsere Nachfrage im Kultur-Ausschuss erhielten wir im Frühjahr die Mitteilung, dass Herr Hellen auch diesmal die Miete schuldig geblieben ist, immerhin rund 4000 Euro.“

Am 28. November hatte Hellen seine Vortragsreihe „Herausforderung Zukunft“ im Musikforum veranstaltet. Damals hielt Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen Vortrag über die Metropolregion Ruhr. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) sprach ein Grußwort.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben