Feuerwehr

Gastherme gerät in Brand: Bewohner muss ins Krankenhaus

Die Feuerwehr musste am Sonntagmorgen nach Bochum-Hamme ausrücken.

Die Feuerwehr musste am Sonntagmorgen nach Bochum-Hamme ausrücken.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Bochum.  Beim Brand einer Gastherme erlitt ein Bewohner in Bochum-Hamme am Sonntagmorgen eine Rauchvergiftung. Er hatte versucht, das Feuer zu löschen.

Am Sonntagmorgen musste die Feuerwehr in die Schmechtingstraße im Ortsteil Hamme ausrücken. Im Badezimmer einer Wohnung im zweiten Obergeschoss war eine Gastherme in Brand geraten. Ein Nachbar verletzte sich bei den Löschversuchen.

Um 8.40 Uhr ging der Notruf in der Leitstelle ein. Als der Feuerwehr eintraf, hatten sich sämtliche Bewohner des Mehrfamilienhauses bereits in Sicherheit gebracht. „Ein Nachbar hatte geistesgegenwärtig den Gasanschluss im Keller des Hauses abgeschiebert“, berichtet die Feuerwehr. Zudem hatte er noch versucht, den Brand zu löschen. Die starke Rauchentwicklung machte dies aber unmöglich. Der Bewohner erlitt eine Rauchvergiftung und musste nach einer ersten Behandlung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Brand war schnell unter Kontrolle

Derweil konnte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Durch den starken Rauch und Ruß ist die Wohnung allerdings vorläufig unbewohnbar.

Um 9.40 Uhr war der Einsatz beendet. Insgesamt waren 30 Einsatzkräfte vor Ort. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben