Hörspielreihe

Für die Bochum-Detektive gibt’s starke neue Stimmen

Nach einem Casting in Dortmund können (v.l.) Eva-Maria Fromm, Lea Ganzek, Oliver Kowalzik, Orestes Fiedler, Alexander Enseling und Melanie Dießner darauf hoffen, bei den nächsten Hörspielen der BO-Detektive dabei zu sein.

Foto: Dietmar Wäsche

Nach einem Casting in Dortmund können (v.l.) Eva-Maria Fromm, Lea Ganzek, Oliver Kowalzik, Orestes Fiedler, Alexander Enseling und Melanie Dießner darauf hoffen, bei den nächsten Hörspielen der BO-Detektive dabei zu sein. Foto: Dietmar Wäsche

Bochum.   Die „Bochum-Detektive“ ermitteln auch 2018. Für die Gastrollen der Hörspiel-Reihe wurden jetzt starke Stimmen gesucht – und gefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die BO-Detektive brauchen Verstärkung. Dabei sind weniger Spürnasen als vielmehr ausdrucksstarke Stimmen gefragt. Sechs Bochumer Bewerber gingen in dieser Woche als Sprecher in einem Tonstudio in Dortmund-Aplerbeck ins Rennen. Mit dabei: die WAZ Bochum. Denn die spielt auch bei den Ermittlungen der jugendlichen Aufklärer eine gewichtige Rolle.

Wie berichtet, hat der Lüdinghauser Verlag Pit + Land 2017 eine neue Hörspielreihe aufgelegt. Das „B-Team“ mit den Schülern Ben, Oskar und – Achtung! – WAZ-Praktikantin Alina lüftet Geheimnisse und überführt Übeltäter. Die Besonderheit: Schauplätze sind stets markante, „echte“ Orte in unserer Stadt. Zwei CDs sind bisher erschienen. Den Anfang machte das Trio im Bergbaumuseum, wo eine Statue auf die Spur eines Verbrechens führt („Schwarzes Gold“). Im Planetarium wird die „Alien-Verschwörung“ entzaubert.

Die WAZ ist Medienpartner

Teil 3 der Reihe ist bereits unter Dach und Fach: „Der Lichtlose“ treibt alsbald in den Katakomben der Jahrhunderthalle sein Unwesen (Info-Kasten). „Weitere Hörspiele sind in Arbeit. Es geht u.a. in den Starlight Express und auf den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt“, verrät Autor Raimon Weber.

Während die Hauptfiguren von Profis gesprochen werden (Erzähler ist Martin Keßler, die deutsche Stimme von Nicolas Cage), kommen bei den Gastrollen Amateure aus unserer Stadt zum Zug. Im Herbst rief die WAZ als Medienpartner der Hörspielserie zur Teilnahme auf. Es galt, einen vom Verlag vorgegebenen Text einzusprechen. Zahlreiche Stimmproben gingen ein. Die sechs besten Bochumer wurden jetzt zum Casting ins „Microstudio“ von Joachim Serges in Dortmund eingeladen.

„Ich lese meinem fünfjährigen Sohn gern Märchen vor. Als ich den Bericht i

n der WAZ sah, dachte ich mir: Versuch’s einfach mal“, sagt Melanie Dießner (40), die vor ihrer ersten Leseprobe unter professionellen Bedingungen ebenso aufgeregt ist wie Eva-Maria Fromm (33), die Hörbücher liebt, und Alexander Enseling (21), der „sowas schon immer machen wollte“. Etwas Erfahrung bringen die weiteren Kandidaten mit: Filmstudentin Lea Ganzek (21), Schauspieler Orestes Fiedler (31) und Oliver Kowalzik (49), der vor zehn Jahren Radio-Werbung für seinen Arbeitgeber, die Stadtwerke, gemacht hat.

Alle sechs Bewerber, gerade auch die Anfänger, meistern ihr Vorsprechen mit Bravour. Die Jury mit B-Team-Mitglied Kris Köhler (er spricht den Ben), Starlight-Darstellerin Rose Ouellette (sie verkörpert ab Juni den Speisewagen Dinah) und WAZ-Redakteur Jürgen Stahl heben die Daumen: Für die Gastrollen bei den BO-Detektiven gibt es fortan stimmstarke Optionen – „auch wenn es echt merkwürdig ist, seine eigene Stimme zu hören“, lacht Melanie Dießner.

>>> „Der Lichtlose“ wird am 18. März vorgestellt

Das dritte Hörspiel der Bochum-Detektive wird am Sonntag, 18. März, um 15 Uhr in der Jahrhunderthalle vorgestellt.


„Der Lichtlose“ heißt der jüngste Fall. Der gleichnamige Bösewicht wird von Comedian Hennes Bender gesprochen. „Toto“ Heim gibt – was sonst? – einen Polizisten, Esther Münch eine Bratwurst-Verkäuferin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik