Festnahme

Frau in Bochum mit Verdacht auf Brandstiftung festgenommen

Unmittelbar nach dem Feuer in der Bergener Straße in Hiltrop nahm die Polizei eine Frau fest. Sie ist möglicherweise auch für andere Brandstiftungen verantwortlich.

Unmittelbar nach dem Feuer in der Bergener Straße in Hiltrop nahm die Polizei eine Frau fest. Sie ist möglicherweise auch für andere Brandstiftungen verantwortlich.

Foto: Feuerwehr Bochum

Bochum.  Die Polizei hat eine Frau in Bochum festgenommen, die im Verdacht der Brandstiftung steht. Ein Richter hat mittlerweile Haftbefehl erlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Brand auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Bergen/Hiltrop vom vergangenen Sonntag, 11. August, hat die Polizei noch am gleichen Tag eine Frau festgenommen. Sie steht im dringenden Verdacht, für diese und weitere Brandstiftungen in Hiltrop/Bergen aus den letzten Wochen verantwortlich zu sein. Dies teilen Polizei und Staatsanwaltschaft Bochum in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Zum letzten Brand selbst hatte es am Sonntag lediglich die Darstellung gegeben, dass aus ungeklärten Gründen Gegenstände auf der Fensterbank des Balkonfensters im zweiten Stockwerk gebrannt hätten. Durch die Hitze war das Fensterglas gebrochen. Die

ausgerückt und hatte das Feuer schnell löschen können. Die Mieterin der Brandwohnung und ihre Katze, hätten sich noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Nach Informationen der WAZ, soll jetzt genau diese Frau in Verdacht stehen, den Brand auf ihrem Balkon und möglicherweise weitere Brände in ihrem Umfeld selbst gelegt zu haben.

Brände im Unterholz bei Trockenheit

Wie berichtet, war es in der ersten Augustwoche im Bereich Hiltrop/Bergen zu mehreren Bränden im Unterholz gekommen. In einem Fall standen Gestrüpp und Unterholz im Bereich der Hunsrückstraße in Flammen. Während zwei Brandherde auf eine Fläche von jeweils 15 Quadratmetern begrenzt blieben, stand in einem dritten Fall ein Bereich von rund 400 Quadratmetern in Flammen. Durch die anhaltende Trockenheit hatte sich das Feuer schnell ausbreiten können. In diesem konkreten Fall dauerten die Löscharbeiten rund zwei Stunden. Schon damals war Brandstiftung nicht ausgeschlossen worden.

Die Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Bochumer Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Bochum mittlerweile Haftbefehl erlassen. Die polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wegen weiterer Brandstiftungen dauern an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben