Wirtschaft

Finanzdienstleister GML bekennt sich zum Standort Bochum

Jetzt wird in die Hände gespuckt. Bauunternehmer Stefan Rundholz, GLM-Chef Mathias Schwarte, GML-Geschäftsführerin Hildegard Murach, Bauherr Maximilian Schwarte und Meiko Roßmann von der Sparkasse Bochum schaufelten beim obligatorischen Spatenstich jeweils einen Schippe Sand.

Jetzt wird in die Hände gespuckt. Bauunternehmer Stefan Rundholz, GLM-Chef Mathias Schwarte, GML-Geschäftsführerin Hildegard Murach, Bauherr Maximilian Schwarte und Meiko Roßmann von der Sparkasse Bochum schaufelten beim obligatorischen Spatenstich jeweils einen Schippe Sand.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Bochum.  Der Finanzdienstleister GML baut im Technologiezentrum in Bochum. Er will weiter wachsen und sieht die Investition als Bekenntnis zur Stadt.

Ein Medizinunternehmen zu der einen Seite, ein Architekturbüro zu anderen Seite. In guter Nachbarschaft lässt sich die Gesellschaft für Mittelstandsleasing (GML) im Technologiezentrum an der Lise-Meitner-Allee in Bochum-Querenburg nieder. Dort entsteht bis Mitte 2021 der neue Standort des Familienunternehmens.

Nicht, dass die GML sich bis jetzt nicht in guter Nachbarschaft befände. Im Gegenteil. Am aktuellen Sitz an der Universitätsstraße ist die Filiale der Bundesbank direkten nebenan. Allerdings: Allmählich werden die Räume dort zu eng für den Finanzdienstleister. „Wir wachsen“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Mathias Schwarte. Und dafür benötigt seine Firma Platz.

Finanzdienstleister will weiter wachsen

Der Neubau sei nicht nur ein Bekenntnis für den Standort Bochum. Er drückt auch die Überzeugung aus, dass GML trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds durch die Coronakrise gute Chancen für eine spürbare Ausweitung des Geschäfts sieht. Die Geschäftspartner kommen dabei aus vielen unterschiedlichen Branchen. Sie reichen von Automobilzulieferern bis zu Maschinenbauern. Und es geht um eine breite Palette von vermieteten Gegenständen – vom Auto bis zur Biogasanlage. Das Geschäftsmodell ist denkbar einfach: „Wir vermieten Gegenstände“, sagt Maximilian Schwarte, Bauherr und leitender Mitarbeiter bei GML.

Ein dreigeschossiges mit einer Bürofläche von 1419 Quadratmetern lässt Schwarte vom Dortmunder Bauunternehmen Rundholz bauen. Zwei Etagen soll die derzeit noch 26-köpfige GLM-Belegschaft künftig nutzen. Das Erdgeschoss soll vermietet werden. Den symbolischen Spatenstich haben Bauherr und Baufirma in diesen Tagen erledigt.

Großer Schritt für Familienunternehmen

„Dies ist ein bedeutender Schritt für unsere Unternehmenszukunft“, sagt GML-Chef Schwarte. „Zum einen schaffen wir für unsere Angestellten ein attraktiveres Arbeitsumfeld. Zum anderen können wir demnächst Lösungen anbieten, die für unsere Kunden Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und reibungslose Geschäftsabläufe noch besser miteinander verbinden, und damit einen Wettbewerbsvorsprung bedeuten.“

GML ist seit mehr als 25 Jahren als Ergänzung und Alternative zur klassischen Hausbank bei der Finanzierung mobiler Wirtschaftsgüter auf dem Markt. „Wir beraten und unterstützen Unternehmen und Freiberufler mit unseren Marktkenntnisse“, so Maximilian Schwarte. Und das nicht nur von Bochum aus. Neben dem Hauptsitz gibt es Niederlassungen in Frankfurt, Stuttgart sowie in der Nähe von München und Hamburg.

Weitere Nachrichten aus Bochum lesen Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben