Telefonbetrug

Falscher Polizist ergaunert 40.000 Euro von Seniorin

Mit diesem Plakat will die Polizei in Nordrhein-Westfalen Aufklärungsarbeit in Sachen "Falsche Polizisten" leisten. Die Fälle häufen sich in Bochum in der letzten Zeit.

Foto: dpa

Mit diesem Plakat will die Polizei in Nordrhein-Westfalen Aufklärungsarbeit in Sachen "Falsche Polizisten" leisten. Die Fälle häufen sich in Bochum in der letzten Zeit. Foto: dpa

Bochum.   Ein falscher Polizist hat eine Seniorin aus Bochum-Wattenscheid um über 40.000 Euro gebracht. Die Fälle häufen sich in den vergangenen Tagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr als 40.000 Euro hat ein falscher Polizist von einer Wattenscheider Seniorin ergaunert. Der Fall steht in einer Reihe von Betrugsversuchen am Telefon in den vergangenen Tagen in Bochum.

Am Montag gegen 22 Uhr erhält die Frau einen Anruf von einem Mann, der sich als Polizist ausgibt. Im Display erscheint die Nummer 02327-110. Der Mann berichtet von polizeilichen Ermittlungen gegen zwei Osteuropäer, die in dem Geldinstitut der Rentnerin eine Schwachstelle gefunden hätten und Zugriff auf die Geldeinlagen nehmen würden. Das Duo hätte eine Liste mit diversen Namen dabei, auf der die Wattenscheiderin ganz weit oben stehe.

Falscher Polizist holt zweimal Geld ab

Anschließend fragt der falsche Polizist die Witwe nach ihrem Schließfach aus und beruhigt sie mit den Worten: Machen Sie sich keine Sorgen, die Polizei kümmert sich um Sie und passt in der Nacht auf Sie auf. Für den nächsten Morgen kündigt der Mann einen weiteren Anruf an.

Am Dienstagmorgen um 8.30 Uhr klingelt erneut das Telefon. Im Hintergrund hört die Seniorin nun auch den Chef des Polizisten, der auch den Namen des ermittelnden Staatsanwaltes nennt. Sie fordern die Frau auf, das Geld aus dem Schließfach zu holen, um es auf eine undichte Stelle in dem Bankinstitut zu untersuchen.

Ein verdeckter Ermittler würde den Betrag – knapp 30.000 Euro – bei ihr abholen. Gegen 12 Uhr mittags holt er das Geld ab, wenig später bittet er sie nochmal um einen fünfstelligen Betrag vom Sparbuch, den sie ihm ebenfalls aushändigt.

Polizei warnt vor Betrugsmasche am Telefon

Am Nachmittag meldet sich der Betrüger erneut. „Kochen Sie schon mal einen Kaffee“, sagt er der Senioren. Er wolle ihr gleich das Geld zurückbringen. Als das nicht geschieht, ruft die Frau die echte Polizei an – und erfährt, dass sie betrogen wurde.

Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass sie nie Vermögensverhältnisse erfragt. Zudem erscheint bei ihren Anrufen nie die Nummer „110“ im Display des Telefon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik