Eltern spielen bei Frühchen eine wichtige Rolle

Fast jedes zehnte Baby in Deutschland ist eine Frühgeburt. Wie Mütter rechtzeitig vorsorgen können und wie die Frühchen mit welchen Chancen behandelt werden, steht am Dienstag, 16. April, im Blickpunkt des WAZ-Forums Kindergesundheit. Es sind noch Plätze frei.

Eine Handvoll Mensch: Nur wenig mehr als 500 Gramm wiegen manche der Winzlinge, die weit vor dem regulären Ende der Schwangerschaft geboren werden. Die 37. Woche (normal sind 40) ist für die Medizin entscheidend. Kinder, die vorher zur Welt kommen, gelten als Frühgeburten. Sie wiegen in der Regel weniger als 2500 Gramm. In Deutschland sind das 8,8 Prozent. Der Schnitt in Europa liegt bei 7,7 Prozent. „Besonders kritisch sind Frühgeburten vor der 24. Woche“, weiß Dr. Katrin Marschner, Direktorin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am St.-Elisabeth-Hospital. Dort ist das Perinatalzentrum angesiedelt. Frühgeborene vor der 30. Schwangerschaftswoche dürfen nur in diesen Zentren versorgt werden. 240 Frühchen jährlich sind es in der Spezialabteilung im „Eli“. Die Behandlung dauert meist mehrere Monate. Die Erfolgsquote ist überragend. 89 Prozent der Frühchen überleben und tragen keine schweren Handicaps davon.

Beim WAZ-Forum wird Dr. Katrin Marschner über Möglichkeiten der Vorbeugung informieren. Dazu zählt neben gesunder Ernährung, Stressabbau und striktem Rauchverbot auch die Zahnhygiene: „Infekte im Mundraum können die Gebärmutter erfassen.“

Die beiden weiteren Referenten sind erfahrene Fachärzte der Kinderklinik Bochum. Dr. Norbert Teig berichtet über moderne Versorgungsformen von Frühchen. Die Eltern spielen dabei eine wichtige Rolle. Bei Dr. Teig heißt das „entwicklungsfördernde Betreuung“: „Die Zeiten, in denen Mutter und Vater einmal pro Woche durch die Scheibe gucken durften, sind lange vorbei.“

Dr. Almut Weitkämper stellt die (meist positive) langfristige Entwicklung von Frühgeborenen dar.

Beginn des WAZ-Forums im St.-Josef-Hörsaalzentrum an der Gudrunstraße ist um 19 Uhr. Moderator ist WAZ-Redaktionsleiter Thomas Schmitt. Verbindliche Anmeldungen mit Angabe der teilnehmenden Personen sind noch unter 0 18 02/40 40 72 möglich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben