Bochum.

Duo bestiehlt Fahrgäste und muss lange in Haft

Das Landgericht verurteilte die Angeklagten wegen neun Diebstahlstaten.

Foto: OTTO, INGO

Das Landgericht verurteilte die Angeklagten wegen neun Diebstahlstaten. Foto: OTTO, INGO

Bochum.   Zwei Diebe haben sich gezielt Fahrgäste auf Bahnsteigen am Hauptbahnhof ausgesucht. Am Mittwoch wurden sie zu Haftstrafen verurteilt.

Für eine Serie von Diebstählen auf Bahnsteigen am Hauptbahnhof hat das Landgericht am Mittwochnachmittag zwei Männer (25, 24) zu 3,5 bzw. zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt.

Sie hatten sich auf ihren Beutezügen Fahrgäste der Bahn und Bogestra ausgesucht, darunter schlafende. Dabei gingen sie „planvoll, gezielt, arbeitsteilig, kompromisslos, in schneller Abfolge und mit hoher krimineller Energie“ vor, wie Richter Wolfgang Mittrup sagte. Die Täter lenkten die Opfer meist nachts durch kumpelhaftes Verhalten ab oder setzten sich neben sie – dann griffen sie unbemerkt in ihre Hosentaschen und erbeuteten Handys und Geldbörsen. Allein die Handy waren insgesamt 3400 Euro wert. Im Urteil stehen neun Einzeltaten.

Schon fast acht Monate in U-Haft

Im Februar wurden sie erwischt, seitdem sitzen sie in U-Haft. Der 24-Jährige weinte vor Gericht und zeigte Reue. Der andere ließ kein Bedauern erkennen; er war vielfach wegen Diebstahls vorbestraft. Beide sind Marokkaner. 2015 kamen sie über die Balkanroute nach Deutschland und lebten in einem Flüchtlingsheim in Wattenscheid. Auf ihrem Handy gab es ein Video, auf dem sie mit Geldscheinen wedelten und der Satz zu hören war: „Deutschland gut!“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik