Durchsuchungen

Drogenrazzia im Ruhrgebiet: Viel Geld und Plantage entdeckt

In Wattenscheid-Eppendorf wurde eine Marihuana-Plantage entdeckt. Dort wurde in großem Stil angebaut (Symbolbild).

In Wattenscheid-Eppendorf wurde eine Marihuana-Plantage entdeckt. Dort wurde in großem Stil angebaut (Symbolbild).

Foto: Abir Sultan / dpa

Bochum/Herne/Essen/Duisburg.  Drogenrazzia im Ruhrgebiet: Die Kripo Bochum hat mehrere Wohnungen durchsucht und Haftbefehle vollstreckt. Eine Plantage wurde auch entdeckt.

Mit starken Kräften hat die Polizei am Mittwochmorgen, 7. Oktober, zahlreiche Wohnungen in Bochum, Herne, Duisburg und Essen durchsucht. Die Beamten stellten Rauschgift sicher und vollstreckten mehrere Haftbefehle.

Laut Polizei laufen seit Monaten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Bochumer Rauschgiftkommissariats (KK 14) gegen eine Tätergruppe aus dem Raum Bochum, die illegal Betäubungsmittel aus den Niederlanden einführt, außerdem selbst vor Ort anbaut und im großen Stil weiterverkauft.

Mehrere Waffen und viel Bargeld wurden beschlagnahmt

Um kurz nach 6 Uhr am Mittwochmorgen vollstreckten Polizeibeamte zeitgleich insgesamt 23 Durchsuchungsbeschlüsse. Dabei stellten die Ermittler mehrere Kilogramm Marihuana sicher, außerdem Kokain, Rauschgift-Zubehör, Handys, einen Laptop, ein Tablet, einen Schlagring, ein Messer, Schmuck und eine höhere fünfstellige Summe Bargeld.

In Wattenscheid-Eppendorf hoben die Ermittler eine Plantage aus. Dort wurde im großen Stil Marihuana angebaut.

Insgesamt sechs per Haftbefehl gesuchte Verdächtige wurden festgenommen. Elf weitere Personen wurden von der Polizei „erkennungsdienstlich behandelt“.

Die intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Rauschgiftkommissariats dauern an.

Weitere Neuigkeiten aus Bochum finden Sie im WAZ-Newsletter.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben