Volkshochschule

Die Lage von Zwangsarbeitern in Bochum in der Nazi-Zeit

Im Lager Saure Wiese lebten Zwangsarbeiter des Bochumer Vereins. Heute erinnert ein Kunstobjekt an diese Zeit.

Im Lager Saure Wiese lebten Zwangsarbeiter des Bochumer Vereins. Heute erinnert ein Kunstobjekt an diese Zeit.

Foto: Claudia Schütte / WAZ FotoPool

Bochum.  Beim Rundgang durch Bochum Stahlhausen wird die Situation der Zwangsarbeiter erklärt. Im Zentrum einer VHS-Veranstaltung stehen die Menschen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Über Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft während der NS-Zeit informiert eine VHS-Veranstaltung. Bei einem Rundgang am Sonntag, 8. Juli, ab 14 Uhr, wird in Stahlhausen an die Schicksale von 32.000 Zwangsarbeitern erinnert, die vor allem während des 2. Weltkriegs nach Bochum gebracht und in 150 KZ-ähnlichen Lagern eingesperrt wurden. Treffpunkt ist am Gewerkschaftshaus Alleestraße 80, Unkostenbeitrag 5/erm. 3 Euro, Anmeldung unter
0234 / 91 01 555

.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben