Corona-Krise

Corona-Fall in Bochumer Kita: 15 Personen werden getestet

In der Kindertagesstätte St. Marien in Langendreer gibt es einen Corona-Fall. Zunächst ist nur eine Gruppe davon betroffen.

In der Kindertagesstätte St. Marien in Langendreer gibt es einen Corona-Fall. Zunächst ist nur eine Gruppe davon betroffen.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Bochum.  Ein Kind der Kita St. Marien in Bochum-Langendreer ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Jetzt laufen in der Kita weitere Tests.

Jetzt bestätigt der Träger der Kita St. Marien in Langendreer die aktuelle Covid 19-Infektion in der Einrichtung. „Durch eine telefonische Information des Gesundheitsamts der Stadt Bochum ist der Fall bei uns bekannt geworden“, so der Kita-Zweckverband im Bistum Essen. Als Konsequenz sei eine der drei Gruppen mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren geschlossen worden.

Aufgrund des Falls müssen zudem die drei zuständigen pädagogischen Fachkräfte der Kita fernbleiben, bis sie negative Corona-Testungen vorzeigen können. Mit den Erziehenden seien es, so die Stadt, 15 Personen. Die zu testenden Kinder wurden im Verlauf der letzten Woche in derselben Gruppe, wie das positiv getestete Kind, betreut. Wie die Stadt mitteilt, sollen die Tests am Mittwoch (5.) stattfinden.

Weitere Tests zunächst nicht geplant

Für alle anderen Kinder sowie die pädagogischen Fachkräfte bestehe, nach Einschätzung des Gesundheitsamtes keine Notwendigkeit für Tests, da sie in anderen geschlossenen Betreuungssettings eingesetzt waren. Das gelte auch für die Eltern.

Die Leiterin der Kita, Julia Block, habe in Absprache mit dem Gesundheitsamt die Eltern über den Corona-Fall zu informieren. Wie der Träger mitteilt, sei nur schwer einzuschätzen wie viele Eltern der Kinder anderer Gruppen ihre Kinder vorsorglich zu Hause gelassen haben. Es seien jedenfalls am Montag weniger Kinder als üblich im Regelbetrieb in der Betreuung gewesen.

Testergebnisse abwarten

Dies sei derzeit der einzige Corona-Fall in einer Einrichtung des Kita-Zweckverbandes in Bochum. Seit Beginn des eingeschränkten Regelbetriebes wird in den Kindertageseinrichtungen in geschlossenen Gruppensettings gearbeitet, um bei einer Infizierung die Ausbreitung so gering zu wie möglich zu halten. . Die nächsten Schritte hängen nun von den Ergebnissen des Corona-Tests ab. Dies bestätigt auch das Gesundheitsamt.

Weitere Berichte aus Bochum lesen Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben