Verkehrspolitik

CDU sieht Bochumer Verkehrspolitik auf dem Irrweg

Fahrzeugzulassungen und Führerscheinzuteilungen sind in Bochum im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Fahrzeugzulassungen und Führerscheinzuteilungen sind in Bochum im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Foto: Marius Becker / picture alliance / dpa

Bochum.  Die CDU begründet die Kritik an der Bochumer Verkehrspolitik mit steigenden Pkw-Zulassungszahlen. Die Daten kommen direkt von der Stadtverwaltung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fahrzeugzulassungen sowie die Führerscheinneuzuteilungen in Bochum sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Dies geht aus einer Verwaltungsmitteilung als Antwort auf eine Nachfrage der CDU-Fraktion hervor.

Dazu Roland Mitschke, stellv. CDU-Fraktionsvorsitzender: „Anhand der Zahlen kann man erkennen, dass das Interesse am Pkw-Verkehr nicht abnimmt. Ganz im Gegenteil, es nimmt sogar zu, auch bei jungen Leuten. Gleichwohl geht die Stadtplanung von einem Rückgang individueller Mobilität aus. Deutlich wird dies in der Tendenz, Straßenraum zurückzubauen oder Stellplätze in Wohngebieten zu reduzieren.“

Der Klimawandel erfordere sicherlich ein Umdenken. Dies werde umso eher erfolgen, als auch attraktive, nicht klimaschädliche Alternativen für die Mobilität zur Verfügung stehen. Auch Autos mit Elektromotor brauchten Straßenraum und Stellplätze. Das ÖPNV-Angebot in der Region sei wenig attraktiv und auf den Radwegen finde vorwiegend Freizeit- und besonders Seniorensport statt. „Im Alltags- und Berufsverkehr sehen die meisten Bürger zum eigenen Auto wenig Alternativen“, so Roland Mitschke.

Deutlich mehr Führerscheine zugeteilt

Nahezu in allen Altersgruppen sei ein Anstieg der Fahrzeughalter/innen erkennbar. In der Gruppe der 17-20-jährigen ist die Anzahl von 1088 auf 1081 nur minimal gesunken. In der Gruppe der 20-25-jährigen stieg dagegen die Zahl der Fahrzeughalter um knapp 100. Selbst bei den 90-100-jährigen stieg die Zahl der Fahrzeughalter. Die einzigen zwei weiteren Altersgruppen, die einen Rückgang verzeichnen, sind 40-50-jährigen und die 16-jährigen, bei denen es sich überwiegend um steuerbefreite Fahrzeuge für pflegebedürftige Minderjährige handelt. Auch bei der Erteilung von Fahrerlaubnissen ist ein enormer Anstieg festzustellen. So sei die Zahl der jährlichen Führerscheinneuzuteilungen seit 2015 von 3010 auf 3449 in 2018 gestiegen. Im Jahr 2018 waren es 115 Neuzuteilungen mehr als im Vorjahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben