Bürgerbeteiligung

Bürger sollen in Bochum früher Einfluss nehmen können

Bürger werden auch in Bochum über Bauvorhaben informiert und an der Planung beteiligt. Kritiker sagen, das passiere allerdings zu spät. Es müsste früher möglich sein, Bürgerinteressen einzubringen

Bürger werden auch in Bochum über Bauvorhaben informiert und an der Planung beteiligt. Kritiker sagen, das passiere allerdings zu spät. Es müsste früher möglich sein, Bürgerinteressen einzubringen

Foto: Dietmar Wäsche

bochum.   Oftmals vor vollendete Tatsachen werden die Bochumer bei Bauprojekten gestellt. Das soll künftig anders werden.

Mehr Bürgerbeteiligung möglich machen. Das hat sich die Ratsfraktion FDP & Stadtgestalter auf die Fahnen geschrieben. Im Rat hat sie nun den Antrag gestellt, die Einführung einer interaktiven Vorhabenliste für Bau- und Planungsprojekte der Stadt zu prüfen.

Die Liste soll über alle aktuellen und künftigen Schritte informieren und die frühzeitige Bürgerbeteiligung möglich machen. Mit interaktiven Karten sollen auf einer Internetseite Vorhaben räumlich sowie nach Themen wie etwa Verkehr, Wohnen oder Wirtschaft inhaltlich vorgestellt werden. Städte wie Freiburg und Heidelberg, so Dennis Rademacher (FDP), hätten bereits gute Erfahrung damit gemacht.

Wuppertal macht es vor

Tatsächlich, so Stadtbaurat Markus Bradtke in der jüngsten Ratssitzung, erwägt die Stadt bereits, die Bürgerbeteiligung bei Bauprojekten früher zu ermöglichen. Statt wie bislang erst einen Aufstellungsbeschluss vorzulegen und dann die Bürger einzubinden, könnte es künftig genau umgekehrt laufen. Wuppertal habe unlängst einen entsprechenden Beschluss gefasst. Die Bochumer Verwaltung werde der Politik demnächst ebenfalls einen Vorschlag unterbreiten.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben