Oasen gesucht

Bochumerin schafft sich maritime Oase auf ihrem Balkon

Ursula Töller aus Bochum-Altenbochum auf ihrem Balkon, der komplett in Blau und Weiß gehalten ist. Grün kommt natürlich auch vor.

Ursula Töller aus Bochum-Altenbochum auf ihrem Balkon, der komplett in Blau und Weiß gehalten ist. Grün kommt natürlich auch vor.

Foto: MATTHIAS GRABEN / FUNKE Foto Services

Bochum-Altenbochum.  Nach einem Umzug fehlte Ursula Töller aus Bochum-Altenbochum ihr Garten. Ihr Balkon aber bietet adäquaten Ersatz – und vor allem weniger Arbeit.

Nicht Schlafzimmer, nicht Küche, nicht Wohnzimmer waren es, die nach der Anmietung ihrer neuen Wohnung in Altenbochum zuerst fertig waren, sondern ihr Balkon. Kein Wunder angesichts der Tatsache, dass die Naturfreundin Ursula Töller aus Bochum- Altenbochum ihn gegen einen großen Garten eintauschte und schnell einen Ort zum Draußen sitzen wünschte.

„Ich frühstücke jeden Morgen auf dem Balkon“, sagt die 82-Jährige. Bei Schnittchen mit Käse und Marmelade genießt Töller dann ihre maritime Ruheoase. „Ich liebe Spanien und Norderney“, sagt sie. Auf ihrem Balkon kann man das sehen: In den Farben Blau-Weiß gestaltet, hat sie auf ihm auch einige Urlaubsmitbringsel dekoriert: Muscheln, Schiffchen aus Norderney und eine Fliese mit der Aufschrift „Casa de Ursula“ beispielsweise.

„Hier lese, male und rätsle ich viel. Ich vermisse meinen Garten, aber da meine Kinder in der Nähe wohnen, kann ich dort zur Not Gartenarbeit verrichten“, sagt Ursula Töller. Denn die Pflege eines Balkons unterscheide sich grundsätzlich von einem Garten: „Früher musste ich Hecke schneiden und Rasen mähen“, sagt sie. Heute halte sie vor allem nach Pflanzgefäßen Ausschau, in die sie weiße Margeriten, Männertreu und Stiefmütterchen pflanzt.

Aktuelle Nachrichten aus Bochum – jetzt den kostenlosen Newsletter abonnieren

„Der Balkon macht viel weniger Arbeit“, sagt Töller. Auch wenn er nur 1,80 Meter mal 2,80 Meter groß ist: Zu viert hat Töller dort mit Besuch schon gesessen. Damit es der auch so richtig gemütlich hat, hat sie mit selbst genähten Kissen und solchen mit der Aufschrift „Heimathafen“ dekoriert. „Normalerweise nutze ich einen kleinen runden Rolltisch, wenn Besuch kommt lege ich eine Zeichenplatte darauf“, erklärt sie. Denn Malen ist neben ihrem Balkon ein großes Hobby: „Ich male Karten mit Blumen und weihnachtlichen Motiven“, sagt sie. Zwei Bilder hat sie sogar laminiert und zur Verkleidung zweier Blumenkästen genutzt.

„Weil der Balkon so gut geschützt ist, kann man dort lange im Jahr sitzen“, sagt sie. Dennoch ist sie gedanklich schon dabei, ihn winterfest zu machen. „Ich dekoriere mit Holzscheiten, Tannenzweigen und einer Laterne mit dicker Kerze, vor allem“, sagt sie. Alles werde farblich weiß und grün. „Ich finde immer gute Anregungen in Gärtnereien, man sollte einfach mal nach Tipps fragen“, rät sie. Auch in der Natur die Augen offenzuhalten, habe ihr schon viel Inspiration beschert. „Meinen Balkon will ich nicht mehr missen“, steht für Töller fest.

Haben auch Sie eine Oase, über zu berichten es aus Ihrer Sicht lohnt? Dann schreiben Sie uns: stadtteile.bochum@waz.de; gebeten wird um eine Kurzbeschreibung samt Kontaktdaten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben