Gewinnversprechen

Bochumerin (71) sollte am Telefon abgezockt werden

Vor allem auf ältere Menschen haben es Trickbetrüger am Telefon abgesehen.

Vor allem auf ältere Menschen haben es Trickbetrüger am Telefon abgesehen.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Bochum.  Eine 71-jährige Bochumerin sollte am Telefon abgezockt werden. 10.000 Euro Gewinn wurden ihr versprochen. Zum Glück fiel sie nicht darauf rein.

Brigitte Büscher hat’s gleich gewusst: Die versprochenen Reichtümer werden ihr nicht vergönnt sein. Bis zu 80.000 Euro bei einem Gewinnspiel einzustreichen, an dem sie nie teilgenommen hat: Das kann nicht mit rechten Dingen zugehen. Tut es auch nicht. Die 71-Jährige war mutmaßlich Ziel von Trickbetrügern, denen es nicht um „Gewinne“, sondern Abzocke geht. Im Blickpunkt: eine Drogeriemarkt-Kette.

„Herzlichen Glückwunsch, Sie haben 10.000 Euro gewonnen.“ Brigitte Büscher stutzte, als ihr dieser Tage daheim in Sundern eine Anruferin die frohe Botschaft überbrachte. Sie zähle zu den 20 Glücklichen, die bei einem Gewinnspiel des Drogeriemarktes dm ausgelost worden seien. „Die 10.000 Euro hatte ich angeblich schon sicher“, berichtet die WAZ-Leserin. „Mit etwas Glück könnte ich zudem weitere 80.000 Euro in bar oder als Sachpreise gewinnen.“

Anruferin erfragte am Telefon die persönlichen Bankdaten

Ob sie das schriftlich haben könne? Das gehe leider nicht so einfach, hieß es am Telefon. Denn da sei noch etwas sehr Wichtiges. „Die Dame erzählte mir, dass ich die 80.000 Euro versteuern müsste. Das könnte ich verhindern, wenn ich Kundin bei einem Zeitschriftenverlag werde.“ Das sei gar nicht schwer – und gar nicht teuer: Für zweimal 56 Euro im Jahr gebe es ein Abo nach Wunsch. Und die Gewissheit, das Preisgeld steuerfrei zu kassieren.

„Als die Anruferin mich bedrängte, für die Abo-Zahlung meine Bankdaten zu nennen, habe ich das Gespräch beendet“, schildert Brigitte Büscher. Zunächst rief sie bei der Polizei an, wo man sich immerhin erleichtert zeigte, dass die Seniorin ihre IBAN nicht herausgerückt hat. Das haben die Beamten auch schon anders erlebt. Dann informierte die Bochumerin die dm-Zentrale. „Dort war man nicht gerade überrascht. Die Masche ist dort bekannt.“

DM: „Wir setzen uns intensiv mit diesem Thema auseinander“

Stimmt. „Zu unserem Bedauern stellen wir fest, dass in unserem Namen immer wieder betrügerische Verlosungen und Aktionen von unseriösen Unternehmen angeboten werden“, erklärt Thorsten Rose, dm-Gebietsverantwortlicher, auf Anfrage der WAZ. „Wir setzen uns intensiv mit diesem Thema auseinander. So informieren wir unsere Kunden beispielsweise auf unserer Website sowohl über sämtliche offiziellen Gewinnspiele als auch, woran man ein betrügerisches Gewinnspiel erkennen kann.“ Werde eine Aktion genannt, die nicht auf der dm-Internetseite aufgeführt ist, „kann man davon auszugehen, dass es sich hier um ein betrügerisches Gewinnspiel handelt“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben