Klimawandel

Bochumer Stadtrat erklärt den Klimanotstand

Klimanotstand - was hier in Berlin gefordert wird, hat der Bochumer Stadtrat nun beschlossen.

Klimanotstand - was hier in Berlin gefordert wird, hat der Bochumer Stadtrat nun beschlossen.

Foto: Michael Kappeler / dpa

Bochum.   In Bochum herrscht Klimanotstand. Eine entsprechende Resolution hat der Stadtrat verabschiedet. Konkrete Auswirkungen gibt es zunächst nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach Städten wie Herford und Münster hat auch Bochum am Donnerstagabend den sogenannten Klimanotstand erklärt. Eine entsprechende Resolution wurde im Stadtrat mit den Stimmen von SPD, Grünen, Linke und Soziale Liste verabschiedet. Dabei legten die Befürworter, SPD, Grüne, Linke und Soziale Liste darauf wert, dass es sich um eine symbolische Aktion handele, die nichts mit Notstandsmaßnahmen gemein habe. Schon im Vorfeld hatte sich etwa die FDP/Stadtgestalter kritisch mit einer solchen Resolution auseinandergesetzt, da sie nicht mit konkreten Maßnahmen verknüpft sei. Die Grünen kündigten indes an, dass in den nächsten Monaten nun konkrete Maßnahmen erarbeitet werden sollen, wie die Stadt etwas gegen den Klimawandel unternehmen könne. In der Resolution heißt es etwa. „Die Kommune wird die Auswirkungen auf das Klima sowie die ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit bei jeglichen davon betroffenen Entscheidungen berücksichtigen.“

So heißt es in der Bochumer Resolution außerdem: «Die Kommune erklärt den Climate Emergency und anerkennt damit die Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe höchster Priorität». Konkrete Auswirkungen hat der Klimanotstand zunächst nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (61) Kommentar schreiben