Bühne

Bochumer Prinz-Regent-Theater erhält Theaterpreis in Hamburg

Bei den Privattheatertagen in Hamburg wurde das Prinz-Regent-Theater ausgezeichnet. Aus Bochum mit dabei: (3. von links) Geschäftsführerin Anne Rockenfeller, rechts daneben der künftige Theaterleiter Hans Dreher und Bühnentechniker Tom Haarmann.

Bei den Privattheatertagen in Hamburg wurde das Prinz-Regent-Theater ausgezeichnet. Aus Bochum mit dabei: (3. von links) Geschäftsführerin Anne Rockenfeller, rechts daneben der künftige Theaterleiter Hans Dreher und Bühnentechniker Tom Haarmann.

Foto: Bo Lahola / Privattheatertage Hamburg

Bochum.  Das Drama „Die Frau, die gegen Türen rannte“ ist mit dem Monica-Bleibtreu-Preis ausgezeichnet worden. Kinga Prytula spielt beeindruckendes Solo.

Das Drama „Die Frau, die gegen Türen rannte“ von Roddy Doyle in der Inszenierung von Hans Dreher ist bei den Privattheatertagen in Hamburg mit dem Monica-Bleibtreu-Preis ausgezeichnet worden. Bei einer Gala in den Hamburger Kammerspielen wurde die Produktion des Prinz-Regent-Theaters am Sonntagabend in der Kategorie „Zeitgenössisches Drama“ geehrt. Das eindringliche Spiel der Schauspielerin Kinga Prytula und der während der Vorstellung live gespielte Soundtrack von Manuel Loos beeindruckten die Jury besonders.

Bei der Preisverleihung wurden die vier sehenswertesten Privattheater-Produktionen Deutschlands ausgezeichnet. Diese stammen in diesem Jahr aus Bremen, München, Melchingen – und aus Bochum. Eine Festivaljury wählte aus den vielversprechendsten zwölf Produktionen deutscher Privattheater die Sieger aus. „Die Privattheatertage 2019 haben wunderbar spannende und mutige Inszenierungen aus ganz Deutschland auf zehn verschiedene Bühnen in Hamburg gebracht. Das war eine große Freude“, sagte Axel Schneider, Initiator der Privattheatertage.

Das Prinz-Regent-Theater wurde als einzige Bühne in NRW zu den Privattheatertagen eingeladen. „Wir freuen uns riesig“, sagt Geschäftsführerin Anne Rockenfeller. Der Preis selber ist undotiert: „Da steht dann eher die künstlerische Leistung im Vordergrund.“ Die Trophäe soll einen schönen Ehrenplatz im Foyer des Prinz-Regent-Theaters bekommen.

Schauspielerin Kinga Prytula konnte den Preis nicht selber entgegennehmen, da sie am Sonntagabend im Prinz-Regent-Theater in „Der Gott des Gemetzels“ vor ausverkauftem Haus auf der Bühne stand.

Spannender Drahtseilakt

In „Die Frau, die gegen Türen rannte“ spielt Kinga Prytula die sensible Darstellung einer Alkoholikerin. Die Enddreißigerin hat vier Kinder, wird seit 17 Jahren von ihrem Mann Charlo geschlagen und säuft bis zum Umfallen. „Prytula gelingt in ihrem Solo ein spannender Drahtseilakt“, notierte die WAZ nach der Premiere. „Einerseits erzählt sie als Paula relativ nüchtern aus ihrem Leben, andererseits spielt sie gerade Paulas Exzesse, die vielen Demütigungen, die Mutlosigkeit, aber auch Paulas Aufmüpfigkeit mit Hingabe.“

Kinga Prytula ist am Donnerstag, 27. Juni, um 19.30 Uhr wieder auf der Bühne des Prinz-Regent-Theaters zu sehen: in der Komödie „Der Gott des Gemetzels“. In der kommenden Spielzeit gibt es auch weitere Vorstellungen von „Die Frau, die gegen Türen rannte“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben