Musiksommer

Bochumer Musiksommer feiert erfolgreiche Neuauflage

Auch der Nachwuchs hat beim Bochumer Musiksommer seinen festen Platz.

Auch der Nachwuchs hat beim Bochumer Musiksommer seinen festen Platz.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Bochum.  Da ist Musik drin: Dank des guten Wetters feiert der Bochumer Musiksommer eine erfolgreiche 13. Auflage. Höhepunkt: der Auftritt von Anna Loos.

Glück gehabt: Entgegen der wenig verheißungsvollen Vorhersagen ist dem Bochumer Musiksommer ordentliches Open-Air-Wetter vergönnt. Beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Festival, das die Innenstadt an allen drei Tagen prächtig füllte und das Ziel von 150.000 Besuchern locker erreicht haben dürfte.

Zum 13. Mal machen die Bochumer Stadtwerber Marketing mit Mucke. Mehr als 100 Konzerte mit 1000 Akteuren aus der Stadt und Region locken die Massen an: von den Chören beim Kreischortag am Samstag bis zur Rockabilly-Truppe The Tomcats, die Mutter Wittig aufs Dach stiegen; von den fabelhaften Singer-Songwritern auf Tommy Finkes Wohnzimmerbühne an der Harmoniestraße bis zu den Star-DJs ATB und Mike Litt, die am späten Freitagabend den Boulevard einmal mehr in eine zuckende Party-Zone verwandelten; von den Seebären des Shanty-Chores Bochum bis zu den Rock’n’Rollern der „Free Bears“, die aus der Halle des Bochumer Hauptbahnhofs eine stimmungsvolle Konzertarena machten.

Verkaufsoffener Sonntag und Weinfest ziehen Kunden an

Auch abseits der Bühnen geht es harmonisch und facettenreich zu. Der verkaufsoffene Sonntag in der Innenstadt generiert seit dem Mittag zusätzliche Kundenströme. Nach der erfolgreichen Premiere 2018 werden auf der „Coolibri-Beach“ an der Kortumstraße bei Sand und Cocktails erneut Urlaubsgefühle geweckt. Die coolen Jungs und Mädels des Tanzstudios „Stylez Unlimited“ im Harpener Feld mischen die City als Publikumsmagneten mit Breakdance und HipHop auf. Auf dem Kirchhof der Pauluskirche schmiegen sich die Paare bei Salsa und Tango gefühlvoll aneinander – so auch zum Finale am Sonntag um 19 Uhr beim Tango Fuego.

Auf Tuchfühlung gehen auch die Besucher des Weinfestes weiter oben auf dem Boulevard. Alle Jahre wieder erfahren die 15 Winzer u.a. aus Rheinhessen und der Pfalz hier, wie groß die Begeisterung der Ruhris für ihren Rebensaft ist – und das in einer klassischen Bierregion. Musiksommer und Weinfest: Das gehört inzwischen zusammen wie Bochum und die Currywurst.

WAZ-Gewinnerin trifft Sängerin Anna Loos

Nicht fehlen darf der Promi-Faktor, der das Festival von Bochumern für Bochumer seit 2012 deutlich belebt. Diesmal war es Anna Loos, die als Stargast zum Auftakt am Freitagabend mit ihrer Band auf der Hauptbühne auf dem Dr.-Ruer-Platz spielte. Sehr zur Freude von Vera Vogt (41), die bei einer WAZ-Verlosung ein Treffen mit der Sängerin und Schauspielerin gewonnen hatte. Seit ihrer Zeit als Frontfrau der ehemaligen DDR-Band Silly „finde ich Anna Loos echt toll“, sagt die Apothekerin, die ihre Tochter Katharina (8) zum Meet & Greet mitgebracht hat.

Ganz entspannt, mit Zopf und Sonnenbrille, in Shorts und Turnschuhen, plaudert Anna Loos eine Stunde vor ihrem Auftritt mit der WAZ-Gewinnerin. Mamas unter sich (die 48-Jährige hat zwei Töchter): Da gibt’s reichlich zu erzählen. Vera Vogt bedankt sich für die netten Worte, Autogramme, Fotos und das neue Album „Werkzeugkoffer“, das Anna Loos als Geschenk dabei hat. Das Lieblingslied der WAZ-Leserin allerdings stammt noch aus Silly-Tagen und heißt „Kampflos“: „Der größte Krieger muss nie kämpfen, der größte Streiter muss nie streiten, der größte Sieger muss nie siegen und der größte Verlierer hat nichts zu verlieren.“ Ob sie den Song am Abend singen wird? „Leider nein“, sagt Anna Loos. Auf dem dicht gesäumten Dr.-Ruer-Platz konzentriert sie sich später auf ihr aktuelles Schaffen aus dem „Werkzeugkasten“.

2020 wird schon Ende August gefeiert

Derweil kündigt die Bochum Marketing GmbH an, den Musiksommer 2020 nach vorn zu verlegen. „Im nächsten Jahr wird das Fest bereits vom 28. bis 30. August stattfinden“, so Sprecher Christian Gerlig. Neben der Aussicht auf sommerliches Wetter nehme man damit Rücksicht auf die Winzer, die Anfang September bereits mit der Ernte beschäftigt seien.

Der frühere Termin überschneidet sich erstmals nach Jahren wieder mit dem Zeltfestival Ruhr. „Aber das nehmen wir in Kauf“, bekräftigte Christian Gerlig am Sonntag.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben