Freie Szene

Bochumer Kulturrat hält nicht nur Kunst bereit

Klaus Nixdorf, langjähriges Mitglied des Bochumer Künstlerbundes, vor seinen Arbeiten in der Ausstellung im Kunstverein Kulturrat. Donnerstag geht die Schau zu Ende

Klaus Nixdorf, langjähriges Mitglied des Bochumer Künstlerbundes, vor seinen Arbeiten in der Ausstellung im Kunstverein Kulturrat. Donnerstag geht die Schau zu Ende

Foto: Joachim Hänisch

Bochum.   Im Kulturmagazin Lothringen geht es bunt zu: Krimilesung steht neben Blueskonzert. Und die „Spiegel“-Ausstellung von Klaus Nixdorf endet

Der Bochumer Kulturrat verfügt über eine große kulturelle Spannbreite. Wer’s noch nicht gewusst hat, kann sich in dieser Woche mal wieder davon überzeugen. Kunst, Lesung, Musik – viel abwechslungsreicher geht es nicht, was das Programm einer kleinen freien Bühne angeht.

Der Kunstverein des Kulturrats hat sich mit seinem Kurator Carsten Roth in den letzten Jahren als neuer Hot Spot für Zeitgenössisches in Bochum positioniert. Das sieht man auch an der aktuellen Ausstellung „Spiegelbilder“, die der bekannte Bochumer Künstler Klaus Nixdorf gestaltet hat.

Krimi-Quiz mit Preisen

In den nicht eben einfach zu bespielenden Ausstellungsräumen der alten Zeche Lothringen breitet Nixdorf seine filigranen Spiegelobjekte und Zeichnungen aus, die in immer neuen Variationen zu verschiedensten Wahrnehmungen von Wirklichkeit auffordern. Nun geht die Anfang Januar eröffnete Ausstellung zu Ende, die Finissage findet am Donnerstag (14.) von 17 bis 19 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt.

Tags drauf öffnet sich der Saal des Kulturrats für einen unterhaltsam-spannenden Krimi-Abend. Zu Gast sind Reinhard Junge und Christiane Bogenstahl, die aus ihrem neuesten Opus „Seelenamt“ lesen werden. Wer die beiden kennt, weiß allerdings, dass diese Krimilesung keine bloße „Lesung“ sein wird – vielmehr präsentieren Bogenstrahl und Junge ihren zwischen Beichtstuhl, Psychotherapie und Flugzeugabsturz angesiedelten Thriller in szenischer Dialogstruktur. Und ihr beliebtes Krimiquiz mit neuen Fragen ist auch wieder dabei – kleine Gewinne inbegriffen (15.2, 20 Uhr, Eintritt 9/ erm. 7 Euro).

Blueser spielen 100 Prozent Eigenkompositionen

Die Woche klingt im Kulturrat am Samstag mit solider Live-Mucke aus. Es gastiert die Band „Get the Cat“ mit ihrem Programm „The Way To My Heart“. Die Blueser aus dem Rheinland spielen 100 Prozent Eigenkompositionen, so entsteht Überraschendes, wenn sich die Verwandtschaft aus Soul und Rock’n’Roll, unter Vorsitz von Stammvater Blues, an einem Tisch versammelt. Auf der Bühne stehen Melanie Bartsch mit ihrer warm-charmanten Stimme, getragen von Jens Filsers Gitarrenspiel, Till Brandt am Bass und Schlagzeuger Bernd Oppel als grooviges Fundament (16.2., 20 Uhr, Eintritt 10/erm. 8 Euro).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben