Kunst

Bochumer Künstler Matthias Schamp soll Förderpreis erhalten

Der Bochumer Künstler Matthias Schamp geht in seinen Arbeiten gern gewitzt zu Werke und bindet die Betrachter mit ein.

Der Bochumer Künstler Matthias Schamp geht in seinen Arbeiten gern gewitzt zu Werke und bindet die Betrachter mit ein.

Foto: Bastian Haumann

Bochum.  Der Künstler wird für den NRW-Förderpreis „City Artitsts 2020“ vorgeschlagen. Bekannt wurden seine cleveren Aktionen mit Pommes und Bierdeckeln.

Der Künstler Matthias Schamp wird von der Stadt Bochum für den Kunst- und Förderpreis „City Artitsts 2020“ des NRW-Kultursekretariats vorgeschlagen. Damit folgt die Stadt dem Vorschlag einer Fachjury, die Schamp zuvor unter mehreren Bochumer Künstlern für den Förderpreis ausgewählt hatte.

Schamp arbeitet seit vielen Jahren in den Bereichen Kunst und Literatur. "Die Vernetzung von Kunst und Wissenschaft sowie Wahrnehmungsschärfung für Alltagsdinge ist sein künstlerisches Prinzip", so die Begründung für den Förderpreis. So sei es sein Ziel, unter anderem den Stadtraum und neue Ausstellungssituationen zu erforschen. "Mit Humor und hintergründigem Witz regt er die Betrachter, die oft auch zu Mitakteuren seiner Arbeiten werden, zu einem ständigen Umdenken und Hinterfragen an."

Bekannt durch Pommes und Bierdeckel

Der Künstler arbeitete zuletzt mit Studierenden der evangelischen Hochschule daran, das ehemalige "Klohäuschen" am Schwanenmarkt für die Kunst fit zu machen. Bekannt wurden auch seine clevere Aktionskunst etwa mit Pommes und Bierdeckeln.

Der Förderpreis "City Artists 2020" ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Die Preisgelder werden als Stipendien vergeben und betragen 5.000 Euro je ausgewähltem Künstler.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben