Start Ups

Bochumer Gründer sprechen beim „BizSlam“ über Stolperfallen

Nikolas Schran (rechts) und Michael Kreider erzählen beim vierten Bochumer „BizSlam“ von Erfahrungen, die sie mit ihrem Start Up gesammelt haben –

Nikolas Schran (rechts) und Michael Kreider erzählen beim vierten Bochumer „BizSlam“ von Erfahrungen, die sie mit ihrem Start Up gesammelt haben –

Foto: Ingo Otto

Bochum.   Der Bochumer „BizSlam“ findet am Donnerstag (29.) in der Rotunde statt. Jungunternehmer teilen dann ihre Start-Up-Erfahrung mit dem Publikum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gründer brauchen einen langen Atem. Es gibt keine Garantie, dass die eigene Idee schnell Erfolg hat. Diese Erfahrung machen derzeit auch die Bochumer Nikolas Schran und Michael Kreider.

Die beiden haben im September ein Start Up gegründet. „Wir wollen den Vertrieb aus Bochum digitalisieren“, sagt Michael Kreider, der zusammen mit Nikolas Schran im September „Sellup“ an den Start gebracht hat.

Gründen macht laut Niklas Schran Spaß

Letzterem sind in dieser Zeit gar graue Haare gewachsen. „Trotzdem gibt es keinen Tag, an dem ich unglücklich aufgewacht bin. Es macht Spaß!“

Am Donnerstag (29.) stehen die beiden Geschäftsführer des jungen Unternehmens vor Publikum und sprechen vor anderen Gründern, Interessierten und Neugierigen über bisherige Erfahrungen. Das Motto: „erfolgreich gescheitert oder zufällig erfolgreich.“

Auf dem vierten Bochumer „Business Slam“, kurz „BizSlam“, wird es insgesamt acht Vorträge geben. An dem Abend wird auch ein Gewinner gekürt. In Anlehnung an Poetry Slams siegt derjenige, der den größten Applaus bekommt.

Das junge Unternehmen Sellup von Nikolas Schran und Michael Kreider versucht, die Software „eyeCall“ zu etablieren. Vertriebler sollen damit besser Kundenakquise betreiben können. Die Maxime: das Persönliche in das Digitale bekommen.

Sellup hat Kunden in ganz Deutschland

Kunden von Sellup sind Unternehmen aus ganz Deutschland. Andere EU-Staaten und irgendwann auch die USA sollen im Idealfall folgen. Doch dafür braucht es, wie schon angesprochen, den langen Atem.

Bei „BizSlam“ wollen sie anderen Gründern oder denen, die vorhaben, ein Start Up aufzubauen, „Mut machen“. Rückschläge gehören in der Anfangszeit einfach dazu.

Wie dieser: Schran und Kreider hielten jeweils 50 Prozent an ihrem Unternehmen. Der Anteil wurde geringer, als ein Investor dazukam.

Daraufhin habe sich die Rentenversicherung bei den Jung-Unternehmern gemeldet. „Wir sollen einen fünfstelligen Betrag nachzahlen“, sagt Schran. Es geht um die Frage, wie selbstständig die beiden sind. Um solche Probleme geht es beim „BizSlam“. Nikolas Schran sagt im Vorfeld: „Was uns nicht umbringt, macht uns stärker.“

>>> INFO: Vierte „BizSlam“ diesmal in der Rotunde

  • Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag (29.) um 18.30 Uhr in der Rotunde, Konrad-Adenauer-Platz 3. Eintritt ist frei. Anmeldung: Gregor.Tischbierek@bochum-wirtschaft.de
  • Die Bochum Wirtschaftsentwicklung ist mit der „Go Between Digital GmbH“ Veranstalter.
  • Die einzelnen Vorträge sind jeweils acht Minuten lang.
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben