Entsorgung

Bochum: Wertstoff nimmt nun auch wieder weiteren Abfall an

Am Wertstoffhof an der Havkenscheider Straße in Bochum kann nun auch wieder Sperrmüll und Grünschnitt entsorgt werden. Allerdings in Maßen.

Am Wertstoffhof an der Havkenscheider Straße in Bochum kann nun auch wieder Sperrmüll und Grünschnitt entsorgt werden. Allerdings in Maßen.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum-Kornharpen/Laer.  Da atmen viele Bochumer auf: Der Wertstoffhof an der Havkenscheider Straße ermöglicht nun wieder weitere Entsorgungen – mit Einschränkungen.

Gute Nachricht für viele Bürger: Der Umwelt-Service Bochum (USB) hat den Notbetrieb am Wertstoffhof Havkenscheider Straße neu organisiert und ermöglicht ab sofort auch wieder die Abgabe weiterer Abfallarten. Alle anderen Wertstoffhöfe bleiben weiterhin geschlossen.

Am Wertstoffhof in Bochum-Kornharpen kann noch mehr Abfall entsorgt werden

An der Havkenscheider Straße öffnen nun wieder beide Bereiche. Die neuen Öffnungszeiten sind montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 15 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr. Eine Anpassung der Zeiten für kommende Woche soll zeitnah bekannt gegeben werden.

Für beide Bereiche gelten allerdings Zugangsbeschränkungen. Im „unteren“ Bereich des Wertstoffhofes ist ausschließlich die Abgabe von Restabfällen, die aus hygienischen Gründen nicht im Haushalt verbleiben können (z. B. Windeln und Inkontinenzmaterialien), erlaubt. Die maximale Anliefermenge beschränkt sich auf eine Kofferraumladung pro Besuch. Anlieferungen mit Sprintern, Transportern oder Anhängern sind nicht möglich und werden abgewiesen. Laut USB achten Mitarbeiter darauf, dass sich nur wenige Besucher zugleich auf dem Wertstoffhof aufhalten. „Die Zufahrt wird ebenfalls durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geregelt“, sagt USB-Sprecher Jörn Denhard. Die Bezahlung erfolgt nach gestaffelten Pauschalpreisen.

Im „oberen“ Bereich des Wertstoffhofes ist die Abgabe von Sperrmüll und Grünschnitt wieder zugangsbeschränkt möglich. Die maximale Anliefermenge beschränkt sich vorerst auf eine Kofferraumladung pro Besuch. Anlieferungen mit Sprintern, Transportern oder Anhängern sind auch hier derzeit nicht möglich und werden abgewiesen. Es dürfen sich vorerst maximal drei Fahrzeuge zur gleichen Zeit pro Anlieferbereich aufhalten. Bei Sperrmüll gilt eine Härtefallregelung (siehe Infobox). Weiterhin wird vom USB eindringlich gebeten, nur dringend notwendige Entsorgungsfahrten zu unternehmen, um gesundheitliche Gefährdungen zu verringern.

Einschränkungen wegen Corona

Der USB dankt allen Bochumerinnen und Bochumern für das Verständnis bezüglich der Einschränkungen der letzten Tage. „Zumeist haben sich die Bochumer Bürgerinnen und Bürger an die Aufrufe gehalten und die Fahrten zum Wertstoffhof nur in nötigen Fällen unternommen“, sagt Denhard. Allerdings nicht alle. Am vergangenen Wochenende wurde Sperrgut einfach vor den Toren abgeladen. Offenbar aus Wut, weil auch dieser letzte Bochumer Wertstoffhof an der Havkenscheider Straße plötzlich geschlossen hatte.

Auch der USB hatte seinen Service wegen des Coronavirus einschränken muss. Der USB hatte den Großteil seiner Wertstoffhöfe geschlossen, um Kräfte zu bündeln und an anderer Stelle die Entsorgungsstruktur sicherzustellen. „Bevor Leerungen von Mülltonnen ausfallen, werden Mitarbeiter aus anderen Unternehmensteilen für die Müllabfuhr eingesetzt“, erklärte der Sprecher des USB, Jörn Denhard bereits Ende vergangener Woche. Bisher sei es bei den Leerungen der Restmüll-, Bio-, Wertstoff- und Papiertonne zu keinen nennenswerten Einschränkungen gekommen.

Weitere Nachrichten aus Bochum finden Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben