Bundespolizei

Bochum: Spanierin im Zug rassistisch beleidigt und getreten

Im Bahnhof Wattenscheid verließ der Täter den Zug des RE 11 und verschwand.

Im Bahnhof Wattenscheid verließ der Täter den Zug des RE 11 und verschwand.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Eine junge Spanierin ist im Zug in Wattenscheid rassistisch beleidigt und getreten worden. Der Täter ist auf der Flucht.

Die Bundespolizei sucht einen Mann, der im Zug eine 19-jährige Spanierin rassistisch beleidigt und sie in den Bauch getreten haben soll. Beim Halt im Bahnhof Bochum-Wattenscheid flüchtete der Täter.

Am Mittwoch um 21 Uhr meldete sich die Frau aus Holzwickede bei der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof. Dort schilderte sie den Vorfall, der im RE 11 auf der Fahrt von Essen nach Dortmund passiert sei.

Strafverfahren wegen Volksverhetzung und gefährlicher Körperverletzung

Da die 19-Jährige laut Bundespolizei über Schmerzen berichtete, wurde der Rettungsdienst alarmiert. Zudem wurden die Videoaufzeichnungen vom Bahnsteig im Essener Hauptbahnhof gesichert. Dort sollen die 19-Jährige und der spätere Angreifer in den Zug gestiegen sein. Zudem wurde die Sicherung der Videoaufzeichnungen aus dem RE 11 angeordnet, außerdem wurde rund im den Bahnhof Wattenscheid gefahndet – ohne Ergebnis.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung und gefährlicher Körperverletzung ein. Eine Täterbeschreibung veröffentlichte die Bundespolizei nicht.

Weitere Nachrichten aus Bochum stehen im WAZ-Newsletter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben