Kriminalität

Bochum: Schwarzfahrer bedroht Bahnmitarbeiter mit Messer

Bundespolizeikräfte in einem Bahnhof bei einer Waffenkontrolle.

Bundespolizeikräfte in einem Bahnhof bei einer Waffenkontrolle.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Bochum.  Ein Bahnmitarbeiter ist in einem ICE von einem Schwarzfahrer mit einem Messer bedroht worden. Couragierte Reisende überwältigten ihn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Fahrkartenkontrolle in einem ICE zwischen Bochum und Essen ist eskaliert. Ein Schwarzfahrer (41) zog ein Messer und bedrohte damit einen Bahnmitarbeiter.

Laut Bundespolizei befand sich der Mann im am Samstag gegen 18 Uhr im ICE 626 auf dem Weg in Richtung Dortmund. Ein Bahnmitarbeiter (43) überprüfte den Fahrausweis des in Hannover gemeldete Mannes. Zeugen zufolge hatte er aber gar keinen. Zudem sei im Laufe des Gesprächs immer aggressiver geworden.

Als er dann seine Identität angeben sollte, soll er ein Taschenmesser gezogen und die Klinge ausgeklappt haben. Daraufhin flüchtete der Bahnmitarbeiter. Couragierte Reisende überwältigten und entwaffneten den Tatverdächtigen.

Der Beschuldigte ist bereits polizeibekannt

Beim Halt des Zuges im Bochumer Hauptbahnhof flüchtete er aus dem Zug. Auf der Treppe zum Personentunnel nahmen Bundespolizisten den Flüchtigen fest. Ein Atemalkoholtest ergab 1,9 Promille. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er vorläufig ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Er ist bereits polizeibekannt. Gegen ihn wird jetzt ermittelt.

Die Bundespolizei bedankt sich ausdrücklich bei den Reisenden aus Bergheim für die Zivilcourage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben