Coronavirus

Bochum: Schausteller bleiben länger in der Innenstadt

Die Bochumer Schausteller verlängern ihr Gastspiel in der Innenstadt.

Die Bochumer Schausteller verlängern ihr Gastspiel in der Innenstadt.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Mini-Kirmes in der Bochumer Innenstadt geht in die Verlängerung. Auch im Juli und August wird der Verkauf um jeweils eine Woche ausgeweitet.

Die Mini-Kirmes auf dem Boulevard bleibt der Bochumer Innenstadt länger als vorgesehen erhalten.

In der vergangenen Woche hatte der Bochumer Schaustellerverein aus der Not eine Tugend gemacht. Weil seit Jahresbeginn sämtliche Jahrmärkte ausgefallen sind, bauten die Händler ihre neun Verkaufswagen u.a. mit Crêpes, Hotdogs, Pizzabrötchen, Hotdogs, Champignons, Eis und Ausschank auf dem Boulevard auf – für zunächst eine Woche, so die Planung.

Verlängerung auch im Juli und August

Der Auftakt fand eine gute Resonanz. Anlass für den Schausteller-Vorsitzenden Andreas Petter und seine Kollegen, ihr Gastspiel in der City um eine Woche zu verlängern; heißt; bis zum Samstag, 27. Juni.

Auch in den nächsten beiden Monaten wird der Markt jeweils von einer auf zwei Wochen ausgeweitet. Los geht’s dann am 6. Juli und 10. August. Die Wagen sind jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Nur sonntags bleiben sie geschlossen.

„Grund für die Verlängerung der Termine ist die neue Verordnung der Bundesregierung, welche das Verbot von Großveranstaltungen vom 31. August bis Ende Oktober verlängert hat“, teilt die Bochum Marketing GmbH mit. Die Schausteller müssten deswegen mit weiteren Einkommensverlusten rechnen. Es gelte, die Familienbetriebe jetzt zu unterstützen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bochum

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben