Anzeige
Pfarrei-Entwicklung

Im Blickpunkt der Gemeinde steht jetzt der Kirchturm

Das Bild des Stadtteilzentrums am Alten Bahnhof beherrscht der Turm der Marienkirche, hier beim Pfarreitag zum zehnjährigen Bestehen von Liebfrauen im vergangenen Sommer. Foto:Sabine Hahnefeld

Langendreer.   An der St. Marien-Kirche steht die Sanierung von Mauerfugen an. Im Entwicklungsprozess wird über die Standorte für die Gottesdienste diskutiert.

Anzeige

Das Votum der Großpfarrei Liebfrauen, die die katholischen Gemeinde im Bochumer Osten und Norden umfasst, steht fest. Trotz aller Einsparungen, die die geänderten personellen und finanziellen Bedingungen erfordern, „werden wir kein Personal entlassen müssen“, unterstreicht Pater David Ringel, Kirchenvorstandsvorsitzender. Außerdem soll keine der bisherigen Hauptkirchen in den einzelnen Stadtteilen geschlossen werden, machen Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat von Liebfrauen klar. Die Leitung des Bistums Essen hat diese Absicht bestätigt.

Weder Schließung noch Abriss

Was rund um den Standort St. Marien an der Alten Bahnhofstraße seit geraumer Zeit kursiert, kann Dechant Michael Kemper allerdings entkräften. Es könne keine Rede davon sein, dass das Gemeindezentrum direkt neben der Kirche akut von Schließung, Räumung oder Abriss bedroht sei. „Davon spricht in den Gremien niemand. Das Gebäude ist außerdem völlig intakt.“

Und auch für die Kirche selber muss er klarmachen, dass erste Untersuchungen ergeben hatten, dass an einigen Stellen der Frontfassade am Turm, also zur Alten Bahnhofstraße hin, Fugen gesichert und ausgebessert werden müssten. „Es besteht aber keinerlei akute Gefahr.“

Klassische Sanierung

Es handele sich um eine geradezu klassische Sanierung in einem kleineren Umfang, wie sie wohl alle paar Jahrzehnte immer wieder fällig werde, allein aus witterungsbedingten Veränderungen an der Fassade. Immerhin wurde das Gebäude im zweiten Weltkrieg so schwer zerstört, dass es wieder aufgebaut und 1955 erneut eingeweiht wurde. Allerdings wurde dabei auch schon das Kirchenschiff an den erhaltenen Turm angebaut.

Fest steht allerdings, so die Eckdaten aus dem Pfarreientwicklungsprozess (PEP), dass es für die Kirchengebäude in Herz-Jesu Werne, Heilig-Geist Harpen und eben St. Marien Langendreer ab dem Jahre 2030 „keinerlei finanzielle Ressourcen geben wird“. Dabei sollen aber je nach Standorte „weitere Immobilien“, also etwa Gemeindezentren, weiter vom Bistum finanziert werden.

Kirchen nicht abreißen

Kirchen sollen, so auch der ausdrückliche Wille, nicht abgerissen werden. Dazu ist es dann aber erforderlich, alternative Nutzungsmöglichkeiten aufzutun. Bereits jetzt sind an anderen Standorten im Bistum und auch in der Stadt Mehrzwecknutzungen von Kirchen umgesetzt worden, wobei dann überwiegend kleinere Gebäudeteile für Gottesdienste auch weiter zur Verfügung gehalten werden konnten.

Bis 2025 bleibt das Jugendpastorale Zentrum Trinity in der Kirche St. Ludgerus am Neggenborn. Das Gebäude soll anschließend aufgegeben werden.

You have used all of your free pageviews.
Please subscribe to access more content.
Dismiss
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf unserem Portal.
Jetzt weiterlesen mit
  • Alle Artikel und Reportagen auf WAZ.de frei
  • Mit einer Anmeldung auf allen Geräten nutzbar
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
30 Tage für 0,00 € testen
Danach 7,99 € monatlich, jederzeit kündbar.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben