Schulumzug

Grundschüler und Lehrer packen 650 Kartons für Schulumzug

Schulleiterin Heike Wiggershaus und Hausmeister Kersten Uebel mit Schul-Känguru Sally inmitten der Umzugskartons.

Schulleiterin Heike Wiggershaus und Hausmeister Kersten Uebel mit Schul-Känguru Sally inmitten der Umzugskartons.

Foto: Dietmar Wäsche

Langendreer.   Grundschule am Volkspark zieht innerhalb der Ferien ins Schulzentrum. Schüler und Lehrer haben alles verstaut und freuen sich auf das Abenteuer.

Heike Wiggershaus hatte schon ruhigere Osterferien. In diesen 14 Tagen wird es der Leiterin der Grundschule am Volkspark nicht gelingen, einfach mal „loszulassen“ und den Schulalltag auszublenden. Im Wechsel mit Konrektor Lukas Orlich wird Wiggerhaus bestimmt das ein oder andere Telefonat führen und vielleicht auch mal vor Ort sein müssen. Denn dieser Tage zieht „ihre“ Schule in das leer stehende Schulzentrum an der Unterstraße.

Für rund eineinhalb Jahre werden Schüler und Lehrer in den Räumen der früheren Franz-Dinnendahl-Realschule untergebracht sein. In dieser Zeit wird das Schulgebäude am Volkspark im großen Stil renoviert. Dach (Schwamm) und Keller (Schimmel) müssen dringend saniert, der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht werden. Am Ende wird es eine neue Küche, moderne Toiletten „und endlich den Anschluss an die digitale Autobahn“ geben, freut sich Heike Wiggershaus, die mit ihrem Kollegium dann auch wieder auf die zuletzt gesperrten Förderräume im Dachgeschoss zurückgreifen kann.

In den letzten Wochen und Monaten waren Lehrer und Schüler nicht nur mit dem Unterricht beschäftigt, sondern haben auch fleißig Kartons gepackt. Sage und schreibe 650 stehen nun für den Umzug bereit. Und das, obwohl auch ordentlich ausgemistet wurde. „Lehrmittel, jede Akte, jeder Bleistift wurde sorgsam verstaut“, sagt Heike Wiggershaus. Genauso gründlich ging man beim Interieur um: „Jeder Stuhl wurde beschriftet und mit der Raumnummer des Schulzentrums versehen.“ Auch Plüsch-Känguru Sally, das Maskottchen aus dem Englisch-Unterricht, wurde eingepackt. Das war den Schülern ganz wichtig.

Die Kinder sind schon ganz aufgeregt und fiebern ihrem „ersten Schultag“ im neuen Schulgebäude entgegen. „Wir sind im Vorfeld extra mit allen Klassen schon mal rüber gegangen, um uns die Räume anzusehen“, erzählt Heike Wiggershaus. Auch der Treffpunkt für den Montag nach den Ferien (29.), ein sogenannter Aufstellort, sei mit den Schülern bereits ausgemacht worden.

Mehr als nur eine Behelfslösung

Für Heike Wiggershaus ist das Schulzentrum mehr als nur eine Behelfslösung. „Wir verbessern uns mit dem Umzug schon jetzt“, sagt sie. „Dort ist alles besser als bisher. Die sanitären Anlagen, der Brandschutz, die Internetverbindung. Wir bekommen interaktive Tafeln, die uns bisher fehlten.“ Von daher ist die Vorfreude auf den Umzug auch riesengroß.

Die Eltern wurden früh mit ins Boot geholt und informiert. Auch über den Stundenplan, der wegen des Sportunterrichts neu aufgestellt werden musste. „Die Schulpflegschaft organisiert einen ,Walking-Bus’. Morgens um 7.40 Uhr geht es an der Lutherkirche los und einige Eltern begleiten die Kinder zum Schulzentrum. „Toll“, freut sich Heike Wiggershaus, die gerne noch ein Sonderlob an Hausmeister Kersten Uebel verteilen möchte. „Er ist ein echtes Goldstück und einfach nicht zu ersetzen. Er hat im neuen Gebäude eng mit den Stadtmitarbeitern zusammengearbeitet und dafür gesorgt, dass für den Umzug alles gut vorbereitet ist.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben