Schule

Eltern nutzen umfassendes Informationsangebot der Schulen

Ein volles Haus brachte der umfassende Informationsabend für Eltern von Viertklässlern vor dem Wechsel zur weiterführenden Schule. Foto:Sebastian Sternemann

Ein volles Haus brachte der umfassende Informationsabend für Eltern von Viertklässlern vor dem Wechsel zur weiterführenden Schule. Foto:Sebastian Sternemann

Ost.   Zahlreiche Eltern informieren sich vor dem Wechsel ihrer Kinder über weiterführende Schulen. Gruppen und Einzelstände waren gut frequentiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich möchte auf die Lessingschule gehen, weil ich in Langendreer wohne und meine Freundinnen auch dorthin wollen“, sagt Sara-Lee aus der 4. Klassenstufe. Die Goetheschule (Innenstadt) findet sie wegen des Zirkusprojekts „Ratz Fatz“ auch toll, die ist aber weit weg. Die Eltern sind vorsichtiger. „Wir warten erstmal die Schulempfehlung ab“, meinen sie.

Für Mohammad aus dem Jemen ist die Angelegenheit schwieriger, da er erst seit einem Jahr in Bochum lebt. „Erich-Kästner-Gesamtschule oder Annette-Droste-Hülshoff-Realschule halte ich für sinnvoll, da mein Sohn noch nicht so gut Deutsch spricht“, erklärt Vater Wadhah, der in Bochum Maschinenbau studierte und seitdem hier arbeitet. „Wichtig ist mir, dass die Schule ein spezielles Deutschangebot für Mohammad hat“, so Wadhah weiter.

Vorstellung in sieben Sprachen

Sara-Lee und Mohammad besuchten mit ihren Eltern den Informationsabend im Stadtbezirk Ost für Eltern von Viertklässlern zum Wechsel von der Grundschule in die weiterführende Schule. Das Regionale Bildungsbüro und das Kommunale Integrationszentrum luden dazu zum ersten Mal ins Erich-Brühmann-Haus ein. Über 400 Kinder und Erwachsene füllten den großen Saal.

„Schön zu sehen, dass unsere Pilotveranstaltung im Bochumer Osten auf solches Interesse stößt und so viele Eltern Interesse an der Zukunft ihrer Kinder haben“, begrüßte Susanne Bürmann vom Kommunales Integrationszentrum die Besucher.

Infos in vielen Sprachen

Melina Sievers (Regionales Bildungsbüro) zeigte dann das besondere an diesem Abend auf: „Wir stellen hier die Schultypen des Schulsystems nicht nur in deutscher Sprache vor, sondern auch auf Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Englisch, Polnisch und Rumänisch für Eltern, für die die deutsche Sprache eine Hürde darstellt.“

Rund 150 folgten diesem Angebot, bevor Bianca Beyer, Schulleiterin der Michael-Ende-Schule, alle Schultypen auf Deutsch - etwa Förder- und Realschule, Gesamtschule, Gymnasium - vorstellte. Sie vertiefte zudem, welche Voraussetzungen die Kinder für den Besuch der jeweiligen Schulen haben sollten. „Wir Lehrer fassen das in der Grundschulempfehlung und dem Schulpass zusammen, den Sie mit dem Halbjahreszeugnis bekommen“, erklärte sie. Das letzte Wort hätten allerdings die Eltern.

Sportvereine und ihre Angebote

Die zweite Besonderheit des Abends wartete im Anschluss auf die Eltern: An rund 15 Ständen informierten viele weiterführende Schulen, Beratungsstellen und Sportvereine über ihr Angebot. Das wurde von den Eltern gut genutzt, wie Umfragen zeigten. Verschiedene Schulleiter betonten außerdem: „Dieser Informationsabend entlastet uns sehr bei der Beratung der Eltern.“ Die können sich bei den anstehenden Tagen der Offenen Tür an vielen Schulen noch detaillierter informieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben