Stadtentwicklung

Bochum: Investor plant „grünes Bürohaus“ an der Alleestraße

Direkt links neben dem neuen GHotel an der Alleestraße plant Investor Dudoq den Bau eines fünfgeschossiges Bürohauses. Im Vordergrund sind auf dem Gerard-Mortier-Platz die Web-Individualschule, die künftige Zentrale des Deutschen Anwaltsinstituts und die Kultur Ruhr GmbH zu sehen.

Direkt links neben dem neuen GHotel an der Alleestraße plant Investor Dudoq den Bau eines fünfgeschossiges Bürohauses. Im Vordergrund sind auf dem Gerard-Mortier-Platz die Web-Individualschule, die künftige Zentrale des Deutschen Anwaltsinstituts und die Kultur Ruhr GmbH zu sehen.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Bochum.  Bochum ist derzeit ein Hotspot für spannende Bauprojekte. An der Alleestraße plant ein Investor jetzt ein „grünes Bürohaus“.

Bochums Ausfallstraße nach Westen entwickelt sich immer stärker zur bevorzugten Adresse für Neubauten. Zwischen dem GHotel und dem Jahrhunderthaus will ein Investor schon bald ein „grünes Bürohaus“ errichten.

Erst vor einigen Tagen hat die Dudoq Real Estate GmbH die im Vorjahr fertiggestellte Hotel-Immobilie an die Dortmunder Dr.-Peters-Group verkauft. Nun bereitet sie das nächstes Projekt in Innenstadtnähe vor. „Bis Ende Februar wollen wir den Bauantrag für unser Green Office stellen“, sagt Ernest Meertens, Geschäftsführer von Dudoq West. Das fünfstöckige Gebäude werde über eine Nutzfläche von etwa 3000 Quadratmetern verfügen. Gespräche über die Vermietung liefen bereits. Gerne würde Dudoq im Sommer mit dem Bau beginnen.

CO2-neutraler Fußabdruck

Das Besondere an der Immobilie: „Es wird einen CO2-neutralen Fußabdruck haben“, so Meertens. Mit welchen Mitteln es gelingen soll, das Gebäude klimaneutral zu betreiben, darüber werde sein Unternehmen demnächst Auskunft geben.

Mit dem angekündigten Büro-Neubau und einem geplanten Hotel- und Appartement-Komplex einige Hundert Meter weiter Richtung Innenstadt würde die Alleestraße weiter ihr Gesicht verändern. Einst führte sie von der Innenstadt in eine der Malocher-Regionen Bochums: mit den Werken des Bochumer Vereins und von Krupp sowie den Arbeiterwohnvierteln.

Neubauten am Gerhard-Mortier-Platz

Mit dem Bau des Jahrhunderthauses 2004/05 und der Umgestaltung des Stahlwerkplateaus dahinter, wo ein Park sowie die Web-Individualschule, die künftigen Zentrale des Deutschen Anwaltsinstituts und die Kultur Ruhr GmbH auf dem Gerard-Mortier-Platz entstanden sind, begann die neue Zeitrechnung dieser Achse in Richtung Wattenscheid und Essen. Auch das Thyssenkrupp-Hochhaus am Ende der Straße erscheint nach einer Fassadenrenovierung mittlerweile im neuen Glanz. Mittelfristig will die Stadt auch die Straße selbst zwischen Westring und Kohlenstraße sanieren und umgestalten. Hier gibt es mehr Artikel, Bilder und Videos aus Bochum

Leserkommentare (12) Kommentar schreiben