Baustelle

Bochum: Großbaustelle am Hauptbahnhof schränkt Verkehr ein

Zum Nadelöhr wird von Dezember an die Universitätsstraße zwischen Südring und Eisenbahnbrücke. Eine Seite der Straße – stadtauswärts –  wird in diesem Abschnitt für voraussichtlich fünf Monate voll gesperrt.

Zum Nadelöhr wird von Dezember an die Universitätsstraße zwischen Südring und Eisenbahnbrücke. Eine Seite der Straße – stadtauswärts – wird in diesem Abschnitt für voraussichtlich fünf Monate voll gesperrt.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Bochum.  Kanalarbeiten verwandeln die Ecke Südring/Uni-Straße in Bochum im Winter 2020/21 zur Großbaustelle. Vorbereitet wird damit das City-Tower-Projekt.

Nach dem Abriss des Parkhauses P7 an der Ecke Südring/Universitätsstraße in Bochum kündigt die Stadt die nächste Großbaustelle in dem Bereich an. Diese wird allerdings für größere Verkehrsbeeinträchtigungen sorgen als es der Abbruch getan hat – und sie geht wohl auch der nächsten großen Hochbau-Baustelle voraus.

Zur Vorbereitung des geplanten City Towers auf dem Gelände des ehemaligen Parkhauses P7 in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptbahnhof werden die der bestehenden Mischwasserkanäle verlegt. Für den Hochhaus-Bau gibt es momentan zwar keine öffentlich bekannten Pläne, nachdem der ursprüngliche Investor Basecamp sein Studentenwohnheim-Projekt zurückgezogen hat. Dennoch wollen Stadt und Bochum Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft offenbar an den Vorbereitungen für das Tower-Projekt festhalten. Zwischenzeitlich hatte es sogar so ausgesehen, als würde schon Ende 2019 ein neuer Bauherr präsentiert werden können.

Aus der Bauverwaltung der Stadt heißt es nun, man richte sich mit dem Baubeginn im Dezember „nach Vorgaben des Investors“. Die Wirtschaftsentwicklung verweist auf eine mittelfristige Zielsetzung. „Neben Neubauprojekten auf Mark 51/7 erwarten wir durch unsere Vermarktungserfolge vor allem im Innenstadtbereich in den nächsten zwei Jahren einen deutlichen Zuwachs an Büroflächen“, so Geschäftsführer Rouven Beeck.

Uni-Straße bis zur Brücke gesperrt

An der Ecke Südring/Uni-Straße sind dazu vorbereitende Arbeiten nötig. So soll der bestehende Kanal, der in einer Tiefe von 5,5 Metern auf einer Länge von 55 Metern quer über das Baugrundstück läuft, verlegt werden. Dazu werden zwei neue Schachtbauwerke am Südring und an der Universitätsstraße gebaut. Wegen der vielen Versorgungsleitungen im Boden und der U-Bahn-Trasse wird der Kanal mit dem Rohrvortriebsverfahren gelegt.

Die Auswirkungen auf den Verkehr sind beträchtlich: Die Universitätsstraße wird zwischen dem Südring und der DB-Brücke in Fahrtrichtung Süden vollgesperrt. Der Verkehr wird sowohl über die Wittener Straße und den Steinring, als aber auch über die Viktoria- und die Oskar-Hoffmann-Straße umgeleitet. Auf dem Konrad-Adenauer-Platz werden die beiden Abbiegespuren Richtung Universitätsstraße gesperrt. Und auch eine der Linksabbiegespuren von der Universitätsstraße auf den Südring wird nicht befahrbar sein. Sie wird als Arbeitsraum benötigt.

Stadtturm soll mehr als 60 Meter hoch werden

Die Bochum Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft investiert nach eigenem Bekunden etwa zehn Millionen Euro gegenüber dem Hauptbahnhof. Nach dem erfolgreichen Abriss des alten Parkhauses P7 soll an nahezu gleicher Stelle – hinter dem geplanten Stadtturm – ein neues Parkhaus mit einer Kapazität von 460 Pkw- und 175 Fahrrad-Stellplätzen entstehen. Die Fläche vor dem Parkhaus wird baureif für den Investor gemacht. Die Kosten für die Vorbereitung sollen über den Kaufpreis für das Grundstück wieder hereingeholt werden. Entstehen soll dort „ein markantes Hochhaus mit etwa 20.000 Quadratmeter Nutzfläche und einer Höhe von über 60 Metern“, wie es im jüngsten Büromarktbericht der Stadt heißt.

Weitere Nachrichten aus Bochum lesen Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben