Konzert

Bochum: Gerther Music-Night steigt trotz strenger Auflagen

Das Duo „Zweimal Ohne Alles“ spielte bei der Gerther Music-Night eigene Songs und Coverversionen bekannter Hits – diesmal vor nur 25 Zuschauern.

Das Duo „Zweimal Ohne Alles“ spielte bei der Gerther Music-Night eigene Songs und Coverversionen bekannter Hits – diesmal vor nur 25 Zuschauern.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Bochum-Gerthe.  Normalerweise bebt bei den beliebten Konzertnächten im Kulturrat die Bühne. Doch diesmal durften wegen des Coronavirus nur 25 Besucher kommen.

Wie gelingt ein Konzert in Corona-Zeiten? Die Antwort lieferte die Gerther Music-Night am Freitagabend. Dichtes Gedränge und das obligatorische letzte Getränk am Stehtisch vor Beginn der Show fehlten im Foyer des Kulturrats zwar, doch sobald das Musikduo „Zweimal Ohne Alles“ seinen ersten Song anstimmte, verwandelte sich die Atmosphäre im Saal prompt in Richtung Wohnzimmerkonzert.

Bereits zum siebten Mal in Folge fand die Gerther Music-Night statt. Alljährlich präsentieren dabei Künstler des Musikertreffs Ruhr sowohl eigene Lieder als auch Coversongs. Doch im verflixten siebten Jahr waren zahlreiche Regeln einzuhalten: Abstand, Maskenpflicht und Kontaktverfolgung. Zudem wurde das Programm gekürzt.

Dies stellte die Planer vor einige Herausforderungen, denn in den vergangenen Jahren erschienen stets um die 100 Gäste zur Musiknacht, die häufig bis spät in die Nacht dauerte. Dieses Jahr durften nur 25 Leute zum Konzert kommen, weswegen der Saal zunächst ungewohnt leer wirkte. „Jeder Gast hat mindestens zwei Meter Abstand um sich herum. Außerdem gilt die Maskenpflicht jetzt laut dem neuen Erlass der Stadt auch auf den Plätzen“, erklärt Reiner Skubowius vom Kulturrat.

Besucher bleiben gelassen

Doch die Besucher blieben überwiegend gelassen: Markus und Belinda Schmidt ergatterten die letzten beiden Karten für das Konzert. Ihre Sorge vor einer Corona-Infektion hält sich in Grenzen. „Hier ist doch genug Platz und Abstand“, sagt Markus Schmidt, während er sich umschaut. „Es ist schade für die vielen Kulturveranstaltungen, die abgesagt werden.“

Als bekannt wurde, dass Bochum nun offiziell als Risikogebiet zählt, habe sich das Paar zunächst Sorgen gemacht, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden kann. „Ich hab echt gedacht, dass wir wieder ausgeladen werden“, erzählt Belinda Schmidt „Es ist schön, dass das Konzert trotzdem stattfindet. Man kann als Besucher ja vorsichtig sein.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben