Programmkino

Bochum: Filmdoku widmet sich den schönen Seiten des Lebens

Szene aus der Dokumentation „But Beautiful“ mit dem Musiker Mario Rom.

Szene aus der Dokumentation „But Beautiful“ mit dem Musiker Mario Rom.

Foto: Pandorafilm

Bochum.  Kino Endstation zeigt den neuen Film von Erwin Wagenhofer. Darin porträtiert er Menschen mit Visionen. Auch neue Komödie von Woody Allen läuft.

Wie könnte ein gutes, gelungenes Leben aussehen? Und ist ein „anderes“ Leben überhaupt möglich? Fragen von ewiger Gültigkeit stellt der Filmemacher Erwin Wagenhofer in seiner neuen Dokumentation „But Beautiful“, die an diesem Wochenende im Kino Endstation im Bahnhof Langendreer (Wallbaumweg 108) in Bochum gezeigt wird.

Nach seinen streitbaren Filmen „We Feed The World“ und „Let’s Make Money“ widmet sich der vielfach ausgezeichnete österreichische Regisseur diesmal den positiven Dingen des Lebens. Für „But Beautiful“ fand er in einem rund siebenjährigen Prozess Menschen und Geschichten, die vom Schönen und Guten künden und die zeigen, dass ein zukunftsfähiges Leben durchaus möglich ist. So versteht Wagenhofer seinen Film als „poetische Komposition faszinierender Bilder und Klänge“. Klingt schön! Zu sehen am Samstag um 19 Uhr, Sonntag um 20 Uhr, Mo./Di. um 17 Uhr, Mittwoch 18 Uhr.

Neues vom Altmeister im Casablanca

Auch mit 84 Jahren gönnt sich Altmeister Woody Allen keine Pause: Sein neuer Film „A Rainy Day in New York“, den das Casablanca (Kortumstraße 11) am Wochenende zeigt, ist eine romantische Komödie alter Schule mit dem typischen Allen-Schliff. Es geht um Liebe, Trubel und Verwechselungen mitten im schönsten New York, gespielt u.a. von Elle Fanning, Jude Law und Timothée Chalamet. Täglich um 16 und 20 Uhr, Montag nur um 16 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben