Polizei

Bochum: Falscher Polizist bringt Frau (79) um tausende Euro

Nachdem Trickbetrüger, die sich als falsche Polizisten ausgaben, eine 79-Jährige aus Bochum um mehrere tausend Euro betrogen haben, sucht die Polizei Bochum nach Zeugen.

Nachdem Trickbetrüger, die sich als falsche Polizisten ausgaben, eine 79-Jährige aus Bochum um mehrere tausend Euro betrogen haben, sucht die Polizei Bochum nach Zeugen.

Foto: Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Bochum.  Schon wieder haben falsche Polizistin eine Seniorin in Bochum um ihr Erspartes gebracht. Trickbetrüger kommen so an mehrere tausend Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Trickbetrüger haben eine 79-jährige Bochumerin um ihr Erspartes gebracht. Die Polizei teilt mit, dass ein vermeintlicher Polizeibeamter am Donnerstag (5. Dezember) bei der Seniorin anrief und ihr eine Geschichte auftischte. Ein Mann brachte die Frau so um mehrere tausend Euro.

Als ihr Telefon klingelt, ahnte die betrogene Bochumerin nichts Böses. Es meldete sich ein vermeintlicher Polizeibeamter, der erzählt: Man habe gerade eben mehrere Einbrecher festgenommen, die es auf ihre Wohnung abgesehen hätten. Jetzt müsse man Geldscheinnummern abgleichen, um erbeutetes Bargeld verifizieren zu können.

Seniorin aus Bochum hebt mehrere tausend Euro am Automaten ab

Die Seniorin glaubt dem Anrufer und hebt mehrere tausend Euro von der Bochumer Bankfiliale an der Hans-Sachs-Straße 9 ab. Noch auf dem Parkplatz wird sie gegen 11.30 Uhr von einem der Betrüger angesprochen. Der Mann nimmt das Geld in Empfang und entfernt sich.

Der Verdächtige wird folgendermaßen beschrieben: Er soll männlich, Anfang 20, circa 1,70 Meter groß sein und schwarze Kurzhaarfrisur sowie schmächtige Statur haben. Er trug eine dünne, weiße Jacke, eine dunkle Hose und schwarz-weiße Schuhe.

Polizei Bochum: 37 Betrugsversuche an einem Tag

Dieser Betrug ist kein Einzelfall, sagt die Polizei: Allein am Donnerstag haben sich 37 Personen bei der Polizei gemeldet und von ähnlichen Fällen berichtet, bei denen es aber nicht zu Geldübergaben kam. Die Polizei frage generell nicht nach Vermögensverhältnissen und überprüfe auch keine Geldscheine.

Das Kriminalkommissariat 13 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter den Rufnummern 0234/ 909-4135 oder 0234/ 909-4441 (Kriminalwache) um Hinweise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben