Im Advent

Bochum bietet Theaterfreuden für die ganze Familie

Bochum Theater Traumbaum "Im Dunkeln geht die Sonne auf" Foto Theater Traumbaum   

Bochum Theater Traumbaum "Im Dunkeln geht die Sonne auf" Foto Theater Traumbaum  

Im Kulturmagazin gibt’s ein Stück über Inklusion, an der Rottstraße wird „Robin Hood“ aktiv. Und im Thealozzi geht’s märchenhaft zu.

Verschiedene Theaterstücke richten sich in der Vorweihnachtszeit gezielt an ein jugendliches Publikum. Die WAZ stellt drei sehenswerte Produktionen vor.

Theater Traumbaum

Im Theater Traumbaum heißt es ab Sonntag (3.12.) „Im Dunkeln geht die Sonne auf“. Mit ihrer Familienvorstellung um 15 Uhr holen Birgit Iserloh und Ralf Lambrecht ein Stück zum Thema „Inklusion“ zurück auf die Bühne, das Jahre im Keller des Theaters geschlummert hatte. Es zeigt poetisch, einfühlsam, kindgerecht und humorvoll die Begegnung zweier Welten. Auf einem verwaisten Spielplatz kommen sich Karl und die blinde Kaline nach anfänglichen Missverständnissen näher, Karl sieht auf einmal die Welt mit anderen Augen. Eine unterhaltsame Auseinandersetzung zum Thema Menschen mit Handicap (Lothringer Straße 36c, 5 Euro, Karten & Info 0234/890 66 81).

Die Truffaldinos

Im Theater Rottstraße 5 macht sich das Nachwuchsensemble „Die Truffaldinos“ auf nach Nottingham: „Robin Hood“ steht auf dem Spielplan. Die Familien-Inszenierung hat am 1. Advent (3.12.) um 14 Uhr Premiere. Der Held ist ein gefährlicher Wegelagerer, der auch nicht vor grausamen Praktiken im Kampf mit seinen Feinden zurückschreckt. Daraus ein warmes Weihnachtsstück zu basteln, war keine kleine Herausforderung. Doch die „Truffaldinos“-Kinder haben sich mit ihrer Regisseurin Tanja Grix der Aufgabe gestellt und erzählen eine Geschichte über Gerechtigkeit, Liebe und Abenteuer für Menschen ab 4 Jahren (Eintritt 13/erm. 7 Euro. Karten: 0163/761 50 7.

Thealozzis Kinder

Das Kulturhaus in Stahlhausen wird zum Knusperhäuschen, wenn Thealozzis Kinder mit ihrer Weihnachtsproduktion „Hänsel & Gretel“ loslegen (Premiere am 10. Dezember). An den Adventssonntagen und in der Woche zwischen Weihnachten und Silvester verwandelt sich die Bühne an der Pestalozzistraße 21 jeweils um 16 Uhr in einen verzauberten Wald mit sprechenden Bäumen, in dem sich, frei nach den Brüdern Grimm, das Geschwisterpaar Hänsel und Gretel verläuft – und auf eine zunächst hilfsbereit wirkende Dame trifft, aus deren Einfluss sich die beiden nur mit einer Portion Mut und List befreien können.

Nach einer Idee von Gudrun Gerlach (Stahlhausen Enterprises) wurde das bekannte Märchen behutsam modernisiert, ohne den Kern der Geschichte zu verändern. Zutaten der Neuinterpretation sind Musik, Lieder, Hexentänze, Projektionen und Zaubereien. Das Publikum darf sich auf einen schaurig-schönen Theaternachmittag für die ganze Familie freuen (Karten & Info 0234/17 590).

>>> Info: „Pünktchen und Anton“ im Schauspielhaus

Das Weihnachtsstück im Schauspielhaus ist in diesem Jahr „Pünktchen und Anton“. Regisseurin Brigitte Dether hat die Aufführung nach dem Buch von Erich Kästner in Szene gesetzt.

Die Titelrollen spielen Katharina Leonore Goebel und Tim-Fabian Hoffmann. Im Dezember gibt’s Vorstellungen am Vor- und Nachmittag. Infos und Karten unter 0234/3333-5555.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik