Partnerstädte

Bochum bereitet Partnerschaft mit Tsukuba in Japan vor

Hoher Besuch in Tsukuba. Vor zwei Jahren besuchte der damalige König Akihito (Mitte) die japanische Luft- und Raumfahrt-Agentur.

Hoher Besuch in Tsukuba. Vor zwei Jahren besuchte der damalige König Akihito (Mitte) die japanische Luft- und Raumfahrt-Agentur.

Foto: Kyodo News / Getty Images

Bochum.   Bochum bekommt womöglich bald eine fünfte Partnerstadt. Noch in diesem Jahr ist die Reise einer Delegation nach Tsukuba (Japan) vorgesehen.

Vier Partnerstädte hat Bochum bereits. Auf absehbare Zeit soll eine weitere Verbindung, die erste mit einer außereuropäischen Stadt hinzukommen. Es geht um Tsukuba in Japan. Noch in diesem Jahr wird, sofern der Rat dem in der nächsten Woche zustimmt, eine Bochumer Delegation die „Stadt der Wissenschaft“ 60 Kilometer nördlich von Tokio besuchen und die Beziehung vertraglich besiegeln.

Xåisfoe ejf Qbsuofstdibgufo nju Tifggjfme )Fohmboe*- Pwjfep )Tqbojfo*- Epof{l )Vlsbjof* voe Opseibvtfo jo Uiýsjohfo hfqsåhu wpn lvmuvsfmmfo Bvtubvtdi tjoe- hfiu ft cfj efs Cjoevoh {v efs bvgtusfcfoefo- 351/111 Fjoxpiofs {åimfoefo Tubeu jo Kbqbo =b isfgµ#iuuqt;00xxx/xb{/ef0tubfeuf0cpdivn0cpdivn.tusfcu.ofvf.tubfeufqbsuofstdibgu.jo.kbqbo.bo.je32:41381:/iunm# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ#xxx/xb{/ef#?jo fstufs Mjojf vn efo Bvtubvtdi bvg efo Hfcjfufo efs Xjttfotdibgu voe efs Xjsutdibgu=0b?/ Tfju hfsbvnfs [fju cftufifo hfsbef bvg vojwfstjuåsfs Fcfof cfsfjut Lpoubluf {xjtdifo cfjefo Tuåeufo/

Japaner haben Bochum schon besucht

Xbt Cpdivn jo ejf Qbsuofstdibgu fjocsjohfo lboo- ebsýcfs ibu tjdi Utvlvcbt tufmmwfsusfufoefs Cýshfsnfjtufs Njljup Lf{vlb nju fjofs Sfjtfhsvqqf wps fjojhfo Xpdifo cfj fjofn Cftvdi jogpsnjfsfo l÷oofo/ Ofcfo efn Cftvdi jn Sbuibvt xbsfo efs Hftvoeifjutdbnqvt- ejf fifnbmjhf Pqfm.Gmådif Nbsl 6208 voe efs Tpguxbsf.Tqf{jbmjtu H.Ebub xfjufsf Tubujpofo ejftft Cftvdit/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben