Prozessauftakt

Bochum: 20-Jähriger soll Minderjährige missbraucht haben

Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Bochum.  Ein 20-Jähriger aus Bochum steht vor dem Landgericht, weil er Minderjährige sexuell missbraucht haben soll. Es geht um Nacktbilder im Internet.

In Internet-Chats soll ein 20-jähriger Bochumer drei Minderjährige zu sexuellen Aktivitäten genötigt haben. Er steht seit Freitag vor der 8. Jugendstrafkammer des Landgerichts Bochum.

Laut Anklage geht es um ein 13-jähriges Mädchen und eine 16-jährige Jugendliche. Mit ihnen soll der junge Bochumer gechattet und dabei auf sein Betreiben hin sexualisierte Nacktbilder bekommen haben. Nachher soll er gedroht haben, diese Aufnahmen im Internet zu veröffentlichen, wenn er nicht noch weitere von ihm gewünschte Fotos oder Geld erhalte.

Angeklagter soll auch kinderpornografisches Material gehabt haben

Außerdem soll er einen 13-jährigen Jugendlichen in sexuelle Themen verstrickt und auch über eine Bilddatei mit kinderpornografischem Inhalt verfügt haben.

Bisher hat er der Angeklagte zu den Vorwürfen geschwiegen.

Der Prozess wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt, weil der Angeklagte zu Anfang des Tatzeitraums – November 2015 bis Oktober 2018 – noch minderjährig war. Deshalb wurden nähere Umstände des Falles nicht publik.

Das Gericht hat fünf weitere Verhandlungstage bis 11. März terminiert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben